Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Drittrunden-Aus an Darts-WM Sherrocks Märchen ist ausgeträumt

Die märchenhafte Reise von Fallon Sherrock bei der Darts-WM in London ist in der 3. Runde zu Ende gegangen.

Fallon Sherrock.
Legende: Ist in Runde 3 ausgeschieden Fallon Sherrock. Getty Images

Fallon Sherrock, die als erste Frau bei einer Darts-WM einen Mann besiegt hatte und dieses Kunststück in der 2. Runde wiederholte, verlor ihr Drittrunden-Spiel. Die 25-Jährige unterlag ihrem englischen Landsmann Chris Dobey 2:4 und verpasste damit den Einzug in den Achtelfinal. Sherrock darf sich mit 25'000 Pfund Preisgeld trösten.

Sherrock hatte am 17. Dezember in der 1. Runde durch ihren Sieg gegen Ted Evetts weltweit für Aufsehen gesorgt. Dieses nahm noch zu, als sie in der 2. Runde den Weltranglistenelften Mensur Suljovic aus Österreich aus dem Turnier warf.

Einbruch nach starkem Start

Im Match gegen Dobey knüpfte Sherrock zunächst an diese starken Leistungen an und ging mit 2:1 Sätzen in Führung. Vor allem bei ihren Versuchen auf die Doppelfelder glänzte die alleinerziehende Mutter aus Milton Keynes. Ihre Quote konnte Sherrock aber nicht halten, Dobey steigerte sich und sicherte sich den Achtelfinal-Einzug verdient.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Bin gespannt, ob SRF trotz des Ausscheidens von Fallon Sherrock weiterhin von der Dart-WM berichtet oder ob es nur um die Sensation der 3.-Rundenquali einer Frau ging. Diese Leistung ist ausgesichts des immer höheren Niveaus der Profis sehr beachtenswert, allerdings spricht nichts dagegen, dass eine Frau in dieser Sportart Spitzenleistungen erbringen kann, da die Physis keine entscheidende Rolle spielt. Aus dieser Sicht ist mir der ganze Hype um die sympathische Spielerin etwas zuviel des Guten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen