Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Eiskunstlauf-EM in Graz Die Schweizer Hoffnungen ruhen auf Paganini

Alexia Paganini strebt an der am Mittwoch beginnenden Eiskunstlauf-EM in Graz eine weitere Top-Klassierung an. Die Schweiz ist in sämtlichen vier Kategorien vertreten.

Alexia Paganini.
Legende: Alexia Paganini Auf ihren Schultern ruhen die Schweizer Hoffnungen. Keystone

An den letzten beiden Europameisterschaften belegte Paganini die Ränge 7 und 6 – vor einem Jahr befand sie sich nach dem Kurzprogramm auf Medaillenkurs. Ihr Ziel in Graz ist, mit einer schwierigeren Kür ihre persönliche Bestleistung zu übertrumpfen.

Video
Aus dem Archiv: Paganini belegt an der EM Rang 7
Aus Sport-Clip vom 20.01.2018.
abspielen

Zum Teilnehmerfeld gehört auch Yasmine Kimiko Yamada. Die 22-jährige Zürcherin nimmt zum 3. Mal an Europameisterschaften teil.

Die Eiskunstlauf-EM live

Die Eiskunstlauf-EM in Graz können Sie live auf SRF und in der SRF Sport App mitverfolgen:

  • Mittwoch, 22.01., 15:00 Uhr: Kurzprogramm Männer (SRF zwei)
  • Donnerstag, 23.01., 20:40 Uhr: Kür Männer (SRF info)
  • Freitag, 24.01., 15:55 Uhr: Kurzprogramm Frauen (SRF zwei)
  • Samstag, 25.01., 15:15 Uhr: Kür Eistanz (SRF zwei)
  • Samstag, 25.01., 20:40 Uhr: Kür Frauen (SRF info)
  • Sonntag, 26.01., 14:25 Uhr: Schaulaufen/Gala (SRF info)

Vieles spricht bei den Frauen für ein rein russisches Podest. Alena Kostornaja, Alexandra Trussowa und Anna Schtscherbakowa laufen im Normalfall in einer eigenen Kategorie. Das junge Trio verdrängte Olympiasiegerin und Weltmeisterin Alina Sagitowa sowie Vorjahressiegerin Sofia Samodurowa.

Auch bei den Männern und im Paarlauf fehlen die Titelverteidiger. Für die Schweizer Lukas Britschgi und Alexandra Herbrikova/Nicolas Roulet ist es jeweils die 2. EM-Teilnahme. Bei den Männern wird der Nachfolger des zurückgetretenen Javier Fernandez (ESP) gesucht, der in den letzten 7 Jahren triumphierte.

Mehr aus EiskunstlaufenLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen