Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Mitte Juni in Minsk Verzichtet die Schweiz freiwillig auf Teilnahme an der Fecht-EM?

Swiss Fencing zieht einen Boykott der ab dem 16. Juni im Programm stehenden Fecht-EM in Minsk in Betracht.

Michele Niggeler, Max Heinzer und Benjamin Steffen (Archiv).
Legende: Schauen die Schweizer in Minsk nur zu? Michele Niggeler, Max Heinzer und Benjamin Steffen (Archiv). Keystone

Sollte die Fecht-EM in Minsk trotz Corona-Krise tatsächlich ab dem 16. Juni über die Bühne gehen, könnte die Schweiz im Tableau fehlen. «Ich bin der Meinung, dass wir nicht reisen werden», so Verbandspräsident Olivier Carrard gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Carrard ist der Ansicht, dass der aktuell verharmlosende Umgang des Landes bezüglich Ansteckungsgefahr unverantwortlich sei.

  • In Weissrussland wurde Ende letzter Woche die Eishockey-Meisterschaft beendet, auch wenn die Zuschauer aus eigener Furcht zuletzt mehrheitlich den Partien ferngeblieben waren.
  • Auch die Fussball-Meisterschaft wurde bis anhin nicht unterbrochen. Allerdings wird auch da teilweise Fan-Aufrufen ausserhalb der Doktrin von Staatspräsident Alexander Lukaschenko gefolgt, die Spiele nicht zu besuchen.

Die Schweizer Degenfechter um Max Heinzer waren im Vorjahr EM-6. sowie WM-3. und befanden sich vor der Olympia-Verschiebung auf bestem Weg, sich als Team für die Sommerspiele in Tokio zu qualifizieren.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen