Zum Inhalt springen
Inhalt

WM in China Keine Medaille für Schweizer Degenfechter

Benjamin Steffen.
Legende: Bester Schweizer in Wuxi Benjamin Steffen. Keystone
  • Die Schweizer Degenfechter verpassen an der WM in Wuxi (China) die Einzelmedaillen.
  • Benjamin Steffen scheidet im Viertelfinal aus.
  • Max Heinzer scheitert bereits in der 1. Runde.

Benjamin Steffen verpasste den Sprung aufs Podest knapp. Im Viertelfinal unterlag er Roman Svichkar (Ukr) mit 12:15. Weil es kein Gefecht um Rang 3 gibt, hätte dem Basler der Halbfinal-Einzug zur sicheren Medaille gereicht.

Zuvor hatte der Olympia-4. von Rio nacheinander Jesus Limardo (Ven), Nhat Nguyen (Viet) und Yuval Shalom Freilich (Isr) bezwungen. Letztlich belegte der 36-Jährige den 7. Schlussrang.

Bayard ansprechend

Der 22-jährige Walliser Alexis Bayard eliminierte zunächst den letztjährigen Bronzegewinner Andras Redli (Un) mit 15:12, ehe er in Runde 2 mit 9:11 am Südkoreaner Youngjun Kweon scheiterte und 30. wurde.

Heinzer enttäuscht

Dagegen schied Max Heinzer bereits im 1/32-Final aus. Der an Nummer 5 gesetzte Innerschweizer musste sich mit 11:12 dem Franzosen Alex Fava geschlagen geben und wurde 35.

Borel überragend

Gold holte sich Yannick Borel. Der französische Team-Olympiasieger von Rio deklassierte im Final Ruben Limardo Gascon (Ven) mit 15:4.