Zum Inhalt springen

Header

Video
Handball-Nati vor Härtetest in WM-Playoffs gegen Portugal
Aus Sport-Clip vom 17.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 40 Sekunden.
Inhalt

WM-Playoffs gegen Portugal Röthlisberger: «Klar hätte es einfachere Gegner gegeben»

Trotz des «harten Brockens» Portugal geht der Abwehrchef des Schweizer Handball-Nationalteams zuversichtlich in die WM-Playoffs.

Die Schweizer Handball-Nationalmannschaft hat diese Woche Grosses vor. In der 1. Runde der WM-Playoffs trifft das Team zweimal auf Portugal. «Ein harter Brocken», wie Abwehrchef Samuel Röthlisberger sagt.

Die Portugiesen waren zuletzt an allen Grossanlässen dabei und haben die Schweiz erst vor einem Jahr an der WM mit 33:29 geschlagen. Dieses Mal wird der Gegner noch stärker aufgestellt sein. «Die Mannschaft ist nicht mehr dieselbe. Damals war sie wegen Verletzungen und vielen Corona-Ausfällen massiv geschwächt. Portugal ist ein eingespieltes und routiniertes Team», warnt Röthlisberger.

Modus der WM-Playoffs

Box aufklappen Box zuklappen

Wenn die Schweiz die 1. Playoff-Runde gegen Portugal mit Hin- und Rückspiel (Donnerstag und Sonntag) übersteht, trifft sie in der 2. Runde (in der Oster-Woche zwischen dem 13. und 17. April) auf die Niederlande. Gewinnt die Mannschaft von Michael Suter auch dieses Duell, qualifiziert sie sich für die WM vom Januar 2023 in Polen und Schweden.

Nichtsdestotrotz spielt die Schweiz auf Sieg. «Klar hätte es für die 1. Playoff-Runde einfachere Gegner gegeben. Aber wir wollen gewinnen, egal, wen wir vor der Brust haben. Das liegt in der Natur unserer Mannschaft», betont der Schweizer Abwehrchef.

Erst das schwierige Auswärtsspiel

Die Vorbereitung auf diese beiden wichtigen Ernstkämpfe war für das Team von Trainer Michael Suter allerdings nicht ideal. Wegen diverser (Corona-)Absagen konnten die Schweizer nur ein Testspiel (26:30 gegen Deutschland) absolvieren.

Video
Röthlisberger: «Mit Portugal wartet ein harter Brocken auf uns»
Aus Sport-Clip vom 16.03.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 2 Sekunden.

«Es ist schade, dass uns Partien fehlen, aber wir haben die Zeit in der Nati anders genutzt. Ich kann nicht sagen, ob das nun negativ oder positiv ist. Wichtig ist nur, dass wir jetzt Vollgas geben», sagt Röthlisberger, der seit 5 Jahren in der Bundesliga für den TVB Stuttgart spielt.

Der 25-Jährige legt den Fokus zunächst nur aufs Hinspiel in Guimaraes am Donnerstag: «Wir wissen, dass es ein schwieriges Auswärtsspiel wird. Aber wir wollen dort bestehen und eine gute Partie mit einer soliden Leistung zeigen.» Dann sei ein Sieg auf jeden Fall möglich.

Live-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Die beiden WM-Playoff-Duelle gegen Portugal können Sie live bei SRF mitverfolgen:

  • Donnerstag, Hinspiel in Guimaraes: Ab 19:50 Uhr auf SRF zwei und in der Sport App.
  • Sonntag, Rückspiel in Winterthur: Ab 14:20 Uhr auf SRF zwei und in der Sport App.

Natürlich konzentriert sich der Berner als Defensivspezialist primär auf die Verteidigung. «Dort funktionieren wir als Einheit und können den Grundbaustein für eine erfolgreiche Woche legen. Mit Emotionen, Kampfgeist und Siegeswillen.»

«Machen uns eh immer Druck»

Das Niveau und die Ansprüche der Handball-Nati sind in den letzten Jahren dank der EM- und WM-Teilnahme (2020 und 2021) gewachsen. Steigt nach dem knappen Scheitern in der letztjährigen EM-Quali deshalb auch der Druck in diesen WM-Playoffs? «Das kann ich so nicht sagen», meint Röthlisberger, «wir machen uns eh immer Druck, weil wir an Grossanlässen dabei sein und uns mit den Besten messen wollen.»

SRF zwei, Sportflash, 15.3.2022, 22:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Alfred Signer  (Giacobbo)
    Korrektur: Die Niederlage der Deutschen gegen Holland betrifft die Frauen.
  • Kommentar von Alfred Signer  (Giacobbo)
    Realistisch betrachtet steht die HB-Nati vor unlösbaren Aufgaben. In den letzten Jahrzehnten ist Portugal deutlich an der CH vorbeigezogen. Die Niederlande haben letzthin die Deutschen geschlagen!
    1. Antwort von Gianluca Etter  (Giäne)
      Ich stimme Ihnen im ersten Punkt nicht vollständig zu, denn die Portugiesen haben eine sehr schwache letzte EM gezeigt. Das die Portugiesen etwas besser sind, ist unbestritten, aber machbar ist’s allemal.