Zum Inhalt springen

Kunstturnen Doppel-Gold für Giulia Steingruber

Giulia Steingruber ist die grosse Abräumerin an der Heim-EM in Bern. Die Ostschweizerin gewann beim Sprung und am Boden die Goldmedaille.

  • Giulia Steingruber ist Europameisterin am Sprung und Boden.
  • Ilaria Kaeslin verpasst Edelmetall am Balken nur knapp.

Die Erwartungen an Giulia Steingruber an der Heim-EM in Bern waren gross – und die 22-jährige Ostschweizerin übertraf die kühnsten Hoffnungen. Im ersten Wettkampf des Gerätefinals, Steingrubers Paradedisziplin Sprung, reichten der Schweizerin zwei solide Sprünge zur Goldmedaille.

Goldener Tschussowitina

Beim Tschussowitina hatte Steingruber keine Probleme und wurde mit der starken Note von 15,500 Punkten belohnt. Beim zweiten Sprung zeigte Steingruber einen Jurtschenko mit Doppelschraube. In der Luft perfekt, musste die Ostschweizerin bei der Landung korrigieren.

Die Note fiel mit 14,466 Punkten daher deutlich tiefer aus. Mit der Gesamtnote von 14,983 Punkten setzte sich Steingruber schliesslich hauchdünn vor der Britin Elissa Downie durch und holte ihre insgesamt dritte Goldmedaille an Europameisterschaften in ihrer besten Disziplin.

Die Traumübung am Boden

Ihr Meisterstück lieferte Steingruber dann am Nachmittag beim letzten Wettkampf ab. Am Boden zeigte die Schweizerin eine Traumübung mit zahlreichen hohen Sprüngen und technischen Schwierigkeiten und wurde dafür mit der Traumnote von 15,200 Punkten belohnt.

Legende: Video Steingrubers Traumübung am Boden abspielen. Laufzeit 4:17 Minuten.
Aus sportlive vom 05.06.2016.

Keine Konkurrentin konnte mit Steingruber mithalten, die Schweizerin holte überlegen die Goldmedaille. Steingruber ist damit der ganz grosse Star an dieser EM in Bern und bewies, dass auch an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro definitiv mit ihr zu rechnen ist.

Kaeslin um 1 Sekunde an Medaille vorbei

Auch die 18-jährige Ilaria Kaeslin hat in ihrem ersten Final an internationalen Titelwettkämpfen überzeugen können. Am Balken zeigte die Tessinerin eine praktisch fehlerfreie Übung, überzog das Zeitbudget jedoch um eine Sekunde. Am Schluss reichte es für Kaeslin zum hervorragenden 4. Platz – wäre sie in der Zeit geblieben, hätte die junge Schweizerin Bronze geholt.

Legende: Video Die starke Übung von Ilaria Kaeslin abspielen. Laufzeit 4:04 Minuten.
Aus sportlive vom 05.06.2016.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 05.06.2016, 11:00 Uhr.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Simmen, Luzern
    Liebes Sportpanorama-Team: vielleicht können Sie über dieses Thema "Das Schweizer KuTu-Team verliert seinen Trainer" berichten. Schon einmal hat das SRF den Schweizer Kunstturnerinnen aus der Patsche geholfen. Danach folgte die Anstellung von Jordanov und seiner Frau, und es ging nur noch aufwärts! So sollte es auch weitergehen mit den Jordanovs und den CH-Turnerinnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Simmen, Luzern
    Hoffentlich geht der Verband nochmals über die Bücher und verlängert nun doch den Vertrag mit dem Top-Trainer Jordanov und seiner Frau: Die beiden sind zur Zeit unverzichtbar, für die olympischen Spiele ohnehin! Dahin einen neuen Trainer zu senden, ist unklug! Ausserdem sind die Jordanovs noch nicht im Pensionsalter! Trainer wie diese gibt man nicht einfach her, sondern man versucht, sie zu behalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle, Küssnacht
    Fast schon despektierlich, die sensationelle Leistung am Boden als "Übung" zu bezeichnen (leider Gottes die in dieser Sportart gebräuchliche Terminologie). - Wenn die aktive Karriere zu Ende ist, kann sich Julia Steingruber mit Nachhilfestunden für extravertierte Fussballer eine goldene Nase verdienen ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen