Zum Inhalt springen

Header

Video
Nach 20 Jahren tritt Steingruber zurück
Aus Sport-Clip vom 01.10.2021.
abspielen
Inhalt

Rücktritt mit 27 Jahren Steingruber zieht einen Schlussstrich unter ihre Karriere

Im Alter von 27 Jahren ist Schluss: Mit Giulia Steingruber beendet die erfolgreichste Schweizer Kunstturnerin der Geschichte ihre glanzvolle Karriere.

Es war ein Gedanke, mit dem Giulia Steingruber auch in der Vergangenheit schon gespielt hatte. Nun hat sich die 27-jährige Ostschweizerin endgültig entschieden, ihre äusserst erfolgreiche Karriere zu beenden.

«Heute ist es so weit, und ich gebe meinen Rücktritt bekannt. Mein Körper und mein Kopf sind müde», begründete Steingruber den Rücktritt am Freitag an einer Medienkonferenz in Gossau. Die letzten 5 Jahre seien «kräftezehrend und nervenaufreibend» gewesen.

Video
Steingruber: «Brauche noch ein wenig Zeit, um das sacken zu lassen»
Aus Sport-Clip vom 01.10.2021.
abspielen

Vor einem Monat wurde mit Chefcoach Fabien Marti Steingrubers langjähriger Vertrauter entlassen. Doch die Ostschweizerin betonte, dass sich die Rücktrittsgedanken unabhängig davon konkretisiert hatten. Denn Steingruber hatte sich schon nach der corona-bedingten Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio Zeit gelassen mit der Entscheidung, ob sie auch 2021 in Japan dabei sein wird.

Ich bin mit dem Kunstturnen im Reinen.
Autor: Giulia Steingruber

Doch die erfolgreichste Kunstturnerin der Schweiz kämpfte sich nach einer neuerlichen Verletzung zurück – und hätte ihren dritten Olympia-Auftritt beinahe mit dem Final-Einzug an ihrem Paradegerät, dem Sprung, gekrönt. Am Ende fehlten mickrige 0,05 Punkte. «Ich bin mit dem Kunstturnen im Reinen», so Steingruber. Tokio sei ein sehr schöner Abschluss gewesen.

Olympia- und WM-Bronze als Höhepunkte

Die erfolgreichste Phase ihrer Karriere erlebte die Ostschweizerin 2016, als die Schweizer Fahnenträgerin an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro am Sprung Bronze holte – es war dies die erste Olympia-Medaille für eine Schweizer Kunstturnerin überhaupt.

Video
Archiv: Steingruber springt sensationell zu WM-Bronze
Aus sportaktuell vom 07.10.2017.
abspielen

Ein Jahr später holte Steingruber nach der ersten längeren Verletzungspause ihre erste und einzige WM-Medaille: 2017 in Montreal glänzte sie am Sprung und sicherte sich sensationell Bronze.

Ihren beeindruckenden Palmarès zieren ausserdem 6 Europameistertitel, davon 4 am Sprung sowie jeweils einer am Boden und im Mehrkampf – auch letzteres war vor ihr keiner Schweizerin gelungen.

Eine letzte Goldmedaille in Basel

Zuletzt hatte Steingruber diesen Frühling an der Heim-EM in Basel triumphiert – 20 Jahre, nachdem sie im Alter von 7 mit dem Kunstturnen begonnen hatte. Der nationalen Konkurrenz war Steingruber schon früh entwachsen, wovon nicht weniger als 37 Schweizer Meistertitel zeugen.

Video
Archiv: Steingruber holt EM-Gold beim Sprung
Aus Sport-Clip vom 24.04.2021.
abspielen

Steingruber glänzte in ihrer Karriere nicht nur mit Medaillen en masse, sondern auch mit Innovationen. So präsentierte sie an der WM 2011 in Tokio am Schwebebalken den «Steingruber». Auch vor den Olympischen Spielen in Rio 2016 tüftelte sie lange an einem neuen Sprung, dem Tschussowitina mit einer zusätzlichen halben Schraube. Das Risiko war jedoch zu gross.

Steingruber hinterlässt riesige Lücke

Doch es reichte bekanntlich auch ohne den neuen Sprung für die Olympia-Medaille, die sie nach dem verpassten Sprung-Final bei ihrer Olympia-Premiere 2012 in London als grosses Ziel hatte. Nun wird die hochdekorierte 27-Jährige zunächst eine Weiterbildung im Marketingmanagement absolvieren. Im Schweizer Kunstturnen klafft nach Steingrubers Rücktritt eine riesige Lücke.

Video
Steingrubers illustre Karriere im Rückblick
Aus Sport-Clip vom 01.10.2021.
abspielen

Livestream auf srf.ch/sport, 01.10.21, 10:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Johann Kappeler  (JetztErstRecht)
    Als Mensch und Sportlerin eine sehr grosse Bereicherung! Es ist zu hoffen, dass sie dem Kunstturnen in der Schweiz erhalten bleibt .... was sie ja bereits zum Ausdruck gebracht hat.
  • Kommentar von Mattias Derungs  (Mattias Cristian Derungs)
    Ich war bei der Verabschiedung von Ariella K. am Swiss Cup anwesend, da stand bereits ein andere junge Athletin in den Startlöchern, um in die Fussstapfen zu treten, Giulia Steingruber. Seither habe ich ihre Karriere mitverfolgt, nebst vielen Erfolgen gab es auch ein paar Niederlagen, aber sie hat immer wieder gekämpft und ist noch stärker und erfolgreicher zurückgekommen! Mit Giulia verlässt eine grossartige Sportlerin und Vorbild die Kunstturnbühne! Danke Giulia für die vielen schönen Momente!
  • Kommentar von Lucien Moser  (Lucifer Bushwacker)
    Absolute Hammerkarriere im Kunstturnsektor!!!!
    Herzlichen Glückwunsch Gulia, alles Gute und Danke, dass Du weiter unsere Turner und Turnerinnen unterstützt und weiter bringst!!!
    MEGARESPEKT!!!