Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer auf Rängen 16 und 21 Dalaloyan gelingt Gold-Revanche

Legende: Video Zusammenfassung Mehrkampf-Final abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 31.10.2018.
  • Der Russe Artur Dalaloyan krönt sich in Doha zum Mehrkampf-Weltmeister im Kunstturnen.
  • Genau gleich viele Punkte weist der zweitplatzierte Chinese Xiao Ruoteng auf.
  • Das Podest komplettiert mit Nikita Nagorny ein weiterer Russe.
  • Die Schweizer Oliver Hegi und Pablo Brägger erreichen die Ränge 16 und 21.

Artur Dalaloyan hat an den Weltmeisterschaften in Doha den hochstehenden Mehrkampf-Final für sich entschieden. Der 22-jährige Russe lag am Ende gleichauf mit Titelverteidiger Xiao Ruoteng, gewann aber dank der besseren Ausführung der Übungen Gold vor dem Chinesen.

Dalaloyan revanchierte sich damit für die knappe Niederlage Russlands gegen China im Team-Final. Dalaloyans Landsmann Nikita Nagorni, der ebenfalls ohne Fehler durch den Wettkampf kam, holte Bronze.

Schweizer patzen am Pferd

Die Schweizer Oliver Hegi und Pablo Brägger lieferten einen durchzogenen Wettkampf ab und klassierten sich auf den Rängen 16 und 21. Beide vergaben eine bessere Klassierung mit missglückten Übungen zum Abschluss am Pauschenpferd. Hegi verzeichnete zudem zum Auftakt an den Ringen einen Sturz, Brägger missriet die Übung am Barren komplett.

Live-Hinweis

Am Donnerstag geht es bereits weiter, der Mehrkampf-Final der Frauen steht an. Ab 14:00 Uhr sind Sie auf SRF zwei und in der SRF Sport App live mit dabei.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 31.10.18, 14:00 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Suat Ulusoy (SuatU)
    Toller Sport, der an der Kunst-Turn WM geboten wird. Nur schade, dass der Event in Doha ausgetragen wird, in einer riesigen, aber grösstenteils leeren Halle. Da sollte man sich bei der Vergabe solcher Events einmal dringend Gedanken machen, ob solche Austragungsorte wirklich sinnvoll sind...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen