Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Cologna-Formel vor Tour de Ski Grosse Namen + kurze Distanzen = Colognas wohl schwierigste Tour

«Ich will gewinnen», sagt der Münstertaler. Er weiss aber auch um die Widrigkeiten dieses Unterfangens.

Mit 4 Triumphen Rekordsieger, zudem Titelverteidiger. Für Dario Cologna ist klar: «Wenn ich an der Tour de Ski starte, will ich gewinnen.» Wenn der Bündner indes betont, dass es «schwierig» werde, ist das weit mehr als nur eine Floskel. Schliesslich sind die Hürden, die es bei der diesjährigen Ausgabe zu überwinden gilt, mannigfaltig.

Wenn man dann nicht vorne dabei ist: Ruhig bleiben.
Autor: Dario Cologna

Die Gestaltung der Tour

Los geht es in Toblach mit einem Sprint. Am Neujahrstag steht in Colognas Heimat Val Müstair abermals ein Sprintbewerb an, wo erneut bis zu 60 Bonussekunden zu holen sind. Nicht gerade das Steckenpferd des 32-Jährigen.

Auch sonst wäre der Etappenplan wohl ein anderer, hätte Cologna ihn entwerfen dürfen. Keines der 7 Einzelrennen übersteigt die 15 Kilometer. Dass der Schweizer zunächst nicht vorne dabei sein dürfte, ist ihm bewusst. Sein Rezept: «Ruhig bleiben.»

Die Etappen in der Übersicht

29. Dez.
Skating-Sprint
Toblach (It)
30. Dez.
15 km Skating (M), 10 km Skating (F)
Toblach (It)
1. Jan.
Skating-SprintVal Müstair (Sz)
2. Jan
15 km klassisch (M), 10 km klassisch (F)
Oberstdorf (De)
3. Jan15 km Skating (M), 10 km Skating (F)
Oberstdorf (De)
5. Jan15 km klassisch (M), 10 km klassisch (F)
Val di Fiemme (It)
6. Jan9 km Skating (M), 9 km Skating (F)
Val di Fiemme (It)

Die Konkurrenz

Bei den Frauen fehlen mit Therese Johaug und Charlotte Kalla zwei grosse Namen. Sie verzichten im Hinblick auf die WM in Seefeld auf die Tour. Ganz anders bei den Männern: Die Weltspitze ist geschlossen dabei. War Cologna zunächst kein Name zu entlocken, nannte er schliesslich Johannes Kläbo als grössten Konkurrenten. «Da für die Sprinter viele Bonussekunden zu holen sind, könnte Kläbo ein spannender Tipp sein.»

Die Latte liegt hoch.
Autor: Martin Sundby

Dem schliesst sich Martin Sundby an. Ausserdem nennt er als Topfavoriten neben Cologna den Gesamtweltcup-Leader Alexander Bolschunow. Und er selbst? «Ich hoffe es. Ich war in den letzten Jahren nie schlechter als Zweiter. Die Latte liegt also hoch», meinte Sundby grinsend.

Legende: Video Sundby: «Cologna ist der Grösste» abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 28.12.2018.

Der Saisonstart

Cologna ist in diesem Winter noch nicht ganz auf Touren gekommen. Rang 15 zuletzt Mitte Dezember in Davos über 15 km Freistil war nicht, was sich der 3-fache Olympiasieger über diese Distanz erhofft hatte. Grund zur Sorge gibt es dennoch nicht: «Mein Gefühl ist gut. Ich weiss, was auf mich zukommt.» Und auch hier pflichtet ihm Sundby bei: «Ich bin überzeugt, dass Cologna seine Tour-de-Ski-Form findet und sehr, sehr gut sein wird.»

Sendehinweis

Sämtliche Rennen der Tour de Ski können Sie live auf SRF zwei und in der SRF Sport App mitverfolgen. Den Anfang macht am Samstag ab 14:30 Uhr der Prolog in Toblach.

Sendebezug: SRF zwei, sportflash, 28.12.2018, 20 Uhr