Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach «Operation Aderlass» Hauke und Denifl wegen Sportbetrugs angeklagt

Die Staatsanwaltschaft Innsbruck erhebt Anklage gegen den Langläufer Max Hauke und den Radsportler Stefan Denifl.

Langläufer Max Hauke.
Legende: Ihm droht eine Freiheitsstrafe Der ehemalige österreichische Langläufer Max Hauke. imago images

Sieben Monate nach der «Operation Aderlass» bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld hat die Innsbrucker Staatsanwaltschaft wegen Sportbetrugs Anklage gegen Max Hauke und Stefan Denifl erhoben.

Hauke war bei der Razzia Ende Februar auf frischer Tat beim Eigenblutdoping erwischt worden, Denifl legte bereits ein umfassendes Geständnis ab.

Freiheitsstrafen drohen

Dem früheren Langläufer Hauke wird vorgeworfen, dass er sich beginnend mit der Saison 2015/16 von einem deutschen Sportmediziner beim Eigenblutdoping betreuen liess und darüber hinaus Wachstumshormone zu sich genommen hat. Ihm droht eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren.

Denifl wird gewerbsmässig schwerer Sportbetrug vorgeworfen. Der Tiroler habe ab Blutdoping praktiziert und Wachstumshormone genommen. Denifl habe in dieser Zeit von getäuschten Geldgebern mehr als 500'000 Euro erhalten. Ihm droht eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren.

Letzte Woche hatte die Staatsanwaltschaft schon die Anklage gegen Radprofi Georg Preidler bekannt gemacht.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
    Wenn mehr gedopte SportlerInnen wegen Betrugs, und das ist Doping, ins gefängnis müssten, statt nur für einige Zeit gesperrt zu werden, hätte das sicher auch abschreckende Wirkung. Gut so österreichische Staatsanwaltschaft. Besser als mit Infantino ins Bett zu gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marco Meister  (Tapsa)
      Härtere Strafen haben nicht unbedingt abschreckende Wirkung, auch wenn das die Gesellschaft immer wieder fordert... Was mich ärgert, ist, dass gerade im Radsport immer wieder die Sportler selber bestraft werden und die Betreuer so tun, als hätten sie nichts vom Doping gewusst. Seit US Postal sollte klar sein, dass Doping System hat und von weiter oben orchestriert wird. Und wenn ich schaue, was für zwielichtige Figuren (Riis, Winokurow etc.) heute immer noch als Teammanager fungieren, ja dann...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Die kleinen Fische.....und der Rest....da geht was nicht mit rechten Dingen zu....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen