Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

5 Sportler festgenommen Doping-Razzia in Seefeld

  • An der WM in Seefeld und in Erfurt sind bei Razzien im Zusammenhang mit Dopingverstössen 9 Personen, darunter 5 Sportler, festgenommen worden.
  • Die beiden österreichischen Langläufer Dominik Baldauf und Max Hauke stehen unter Verdacht.
  • Betroffen von der «Operation Aderlass» sind auch ein kasachischer und zwei estnische Athleten, wie das österreichische Bundeskriminalamt mitteilte.

Bei den verhafteten Personen soll es sich unter anderem um die österreichischen Langläufer Max Hauke und Dominik Baldauf sowie einen kasachischen und zwei estnische Athleten handeln, wie das österreichische Bundeskriminalamt mitteilte.

Möglicherweise handelt es sich dabei um Andreas Veerpalu und Karel Tammjarv sowie den 12-fachen Weltcupsieger Alexej Poltoranin aus Kasachstan. Ihre Startplätze blieben beim 15-km-Rennen leer. In Deutschland wurde ein Sportarzt und ein deutscher Komplize festgenommen.

Athlet auf frischer Tat ertappt

«Uns ist es gelungen, auch einen Sportler auf frischer Tat zu erleben», sagte Dieter Csefan vom Bundeskriminalamt bei einer Pressekonferenz am Mittwoch in Innsbruck. Demnach sei ein Sportler mit Bluttransfusion im Arm angetroffen und festgenommen worden.

Um welchen der 5 betroffenen Sportler es sich handelt, wurde nicht bekannt. «Ich bitte um Verständnis, dass wir zu den einzelnen Sportlern keine Angaben machen», sagte Csefan.

Die Athleten haben genug freie Zeit, um einen solchen Blödsinn zu machen.
Autor: Markus GandlerSportlicher Leiter Österreich

«Jeder steht unter Schock», sagte Österreichs sportlicher Leiter Markus Gandler gegenüber dem ORF. Es sei nicht möglich, die Sportler auf Schritt und Tritt zu bewachen, meinte Gandler weiter: «Die Athleten haben genug freie Zeit, um einen solchen Blödsinn zu machen.» (Wie Gandler die Doping-Razzia erlebt hat, erfahren Sie im Interview oben)

Legende: Video Ermittlungsleiter Csefan: «Athlet mit Spritze im Arm ertappt» abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 27.02.2019.

Hausdurchsuchungen in Deutschland

Der mutmassliche Kopf des kriminellen Dopingnetzwerkes ist ein Sportmediziner aus Erfurt, der sich mit einem Komplizen ebenfalls unter den Festgenommenen befindet. In Deutschland fanden ebenfalls mehrere Hausdurchsuchungen statt.

Die Behörden ermitteln seit mehreren Monaten «wegen des Verdachts des gewerbsmässigen Sportbetruges sowie der Anwendung von unerlaubten Wirkstoffen und Methoden zu Dopingzwecken». Die Gruppierung in Erfurt sei dringend verdächtig, «seit Jahren Blutdoping an Spitzensportlern durchzuführen, um deren Leistung bei nationalen und internationalen Wettkämpfen zu steigern und daran zu verdienen», hiess es weiter.

Dürrs Aussagen halfen

Der bei den Olympischen Spielen in Sotschi 2014 positiv auf EPO getestete Langläufer Johannes Dürr hatte im Januar umfassend über die Doping-Praktiken im Leistungssport ausgepackt, hatte sich dann aber nicht für die WM qualifiziert. Seine Aussagen halfen nun auch bei der Operation «Aderlass».

Das österreichische Bundeskriminalamt hatte schon vor gut 2 Jahren bei der Biathlon-WM in Hochfilzen in den Team-Unterkünften der kasachischen Nationalmannschaft eine Razzia durchgeführt. Bei der nächtlichen Durchsuchung wurden zahlreiche medizinische Produkte und Medikamente sichergestellt.

Legende: Video SRF-Kommentator Patrick Schmid über den Doping-Skandal abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus Ski nordisch: Seefeld aktuell vom 27.02.2019.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.02.2019, 13:50 Uhr.

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ulrich Gurtner (Ueli Gurtner)
    Seit zweieinhalb Jahren warte ich auf das meinem Sohn von TAS zugesprochene Geld, da er von der NADO in Guatemala gedopt wurde. WADA will das Urteil nicht anerkennen und stellt inoffizielle Luegen in die Welt. Mit solchen Behoerden und korrupten Funktionaeren wollen wir den Dopingsumpf trocken legen? WADA wird wie die katholische Kirche gefuehrt. Solange das Antidopingsystem nicht professionalisiert, harmonisiert und von einer unabhaengigen Organisation geleitet wird, aendert sich nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nico Siegfreed (Poitch)
    Wer hier überrascht tut ist entweder ein Naivling oder ein Heuchler, anders kann ich mir die Empörung nicht erklären. Unermesslicher Druck von Medien, unermessliche Erwartungshaltungen von "Fans", unermessliche Geldsummen... Das Resultat ist genau so logisch wie vorhersehbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Haag (Basstoelpel)
    In einem Rennradmagazin wurde ein Dopingexperte folgendermassen zitiert: Doping im Spitzensport ist ein Millionen-, im Breitensport ein Milliardengeschäft. Das grosse Entsetzen vieler ist für mich doch eher erstaunlich - leider.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen