Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Erstes Gold für Sundby Verbesserter Cologna läuft auf Rang 6

Im Schatten der Doping-Razzia zeigt der Bündner über 15 km eine gute Leistung. Martin Johnsrud Sundby holt Gold.

Legende: Video Cologna läuft über 15 km auf den starken 6. Rang abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
Aus Ski nordisch: Seefeld aktuell vom 27.02.2019.

Das alles dominierende Thema in Seefeld war nicht das Rennen über 15 km in klassischer Technik, sondern die Dopingrazzia vom Mittwochmorgen, die in der Langlauf-Szene eingeschlagen hat wie eine Bombe.

Die Auswirkungen der Razzia waren auch im Rennen über 15 km deutlich zu spüren: Verschiedene Startplätze, etwa jene der Esten Andreas Veerpalu und Karel Tammjarv sowie jene des Kasachen Alexej Poltoranin blieben leer, die Polizei markierte an der Strecke Präsenz.

Legende: Video Leere Startplätze und Polizei beim Rennen über 15 km abspielen. Laufzeit 02:45 Minuten.
Aus sportlive vom 27.02.2019.

Cologna 12 Sekunden am Podest vorbei

Unter diesen schwierigen Voraussetzungen zeigten die Schweizer bei hohen Temperaturen und weichem Schnee gute Leistungen. Dario Cologna kam auf Rang 6, Jonas Baumann kam auf Rang 14, Ueli Schnider wurde 22. Cologna fehlten 12 Sekunden auf das Podest, dennoch zeigte der Bündner seine beste Leistung seit längerer Zeit.

«Das war mein bestes Rennen in diesem Jahr», zeigte sich Cologna zufrieden. Er habe gewusst, dass ein Podestplatz praktisch unmöglich sei, zumal das Rennen in seinem schwächeren klassischen Stil gelaufen wurde. «Das Resultat zeigt mir aber, dass für das Rennen über 50 km vieles möglich ist.»

Legende: Video Cologna: «Bin mit meiner Leistung zufrieden» abspielen. Laufzeit 03:25 Minuten.
Aus sportlive vom 27.02.2019.

Gold an Sundby

An der Spitze holte Martin Johnsrud Sundby seine erste WM-Goldmedaille in einem Einzelrennen. Der Norweger schlug den Russen Alexander Bessmertnich um 3 Sekunden. Bronze holte der Finne Iivo Niskanen. Sundby teilte sich den Lauf hervorragend ein und machte kontinuierlich Zeit gut.

Legende: Video Dario Cologna im Interview nach der Siegerehrung abspielen. Laufzeit 02:27 Minuten.
Aus Ski nordisch: Seefeld aktuell vom 27.02.2019.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.2.19, 13:50 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jo Egli (Jolly)
    Bei Sundby wurden lediglich mal zu hohe Werte eines Asthmamittels festgestellt. Er wurde dafür auch gesperrt, hat aber seine Strafe abgesessen. Das hat doch nichts mit Doping zu tun und egal welche Nationalität. Keine falsche Beschuldigungen bitte und lassen sie die SF Kommentatoren mit Jubeln, die machen einen super Job.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Das ist der Richtige Sieger am Tag des Doping. Und die Kommentatoren auf SF Jubeln mit, den der Doper Sundby hat das Glück kein Russe zu sein! Niemand fragt sich weshalb bei den Norwegern soviel Langläufer und Biathleten immer wieder fehlen wegen unbegreiflichen Infektionskrankheiten. Da Fragt man sich was liegt da komisches in der Norwegischen Luft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Nogler (semi-arid)
      Eine Frechheit, ein Spitzenlangläufer des Dopings zu beschuldigen ohne Verdacht und Evidenz, einzig weil er Norweger ist. Es ging auch nicht gegen Russen, sondern in den letzten Tagen wurden einige wenige Athleten aus Österreich, Estland und Kasachstan suspendiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Töbu Merz (Saibot Zrem)
      Ganz meine Meinung!!! Die Norweger haben einfach gute Ärzte und wissen, wann sie welches Doppingmittel nehmen können und wie sie es verheimlichen können vor der WADA!!! Brot und Spiele... Wie zu Casärs Zeiten, das Publikum muss unterhalten werden. Nur heissen die Gladiatoren heute Athleten. Traurig aber leider wahr!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen