Zum Inhalt springen

Header

Video
Gold über 800 m: Schär lässt die Konkurrentinnen hinter sich
Aus Tokyo 2020 Clips vom 29.08.2021.
abspielen
Inhalt

Paralympics in Tokio Schweizerinnen jubeln: Schär holt Gold, Debrunner gewinnt Bronze

Manuela Schär und Catherine Debrunner sichern der Schweizer Delegation in Tokio 2 weitere Paralympics-Medaillen.

Manuela Schär hat an den Paralympics in Tokio noch eine Schippe draufgelegt. Nach Silber am Samstag über 5000 m setzte sich die 36-Jährige am Sonntag in der Klasse T54 über 800 m die Krone auf. Für Schär ist es die 1. Paralympics-Goldmedaille.

Gleich zu Beginn zog die Krienserin davon, einzig Tatyana McFadden (USA) konnte mithalten. Was folgte, war ein Zweikampf, bei dem Schär stets die Oberhand behielt. Bis zum Schluss legte sie ein horrendes Tempo an den Tag und triumphierte mit einer Fabelzeit von 1:42,82 Minuten – das ist neuer paralympischer Rekord. Bronze holte Susannah Scaroni (USA).

«Es ist noch nicht so greifbar. Ich bin überwältigt», so Schär nach dem Triumph. «Das Rennen war hart, aber ich konnte im Vorlauf gut Energie sparen.» Die Silbermedaille am Samstag habe sie beflügelt. «Ohne diese hätte ich nun vielleicht nicht abliefern können.»

Video
Schär: «Im Moment gibt es nichts Besseres»
Aus Tokyo 2020 Clips vom 29.08.2021.
abspielen

Bronze für Debrunner

Catherine Debrunner stellte kurz nach Mittag Schweizer Zeit eindrücklich unter Beweis, warum die 800 m ihre Lieblingsdistanz ist. Die 26-Jährige übernahm in der Klasse T53 gleich zu Beginn die Führung, musste nach der Hälfte des Rennens etwas abreissen lassen.

Dennoch pushte sich die Primarlehrerin mit letzter Kraft doch noch zu ihrer 1. Medaille an Paralympischen Spielen. Am Ende leuchtete eine Zeit von 1:47,66 Minuten auf. Gold ging an Madison de Rozario (AUS) vor Hongzhuan Zhou (CHN).

Es ist der grösste Erfolg in Debrunners Karriere. 2019 hatte sie an der WM in Doha Silber ergattert. Die Freude war Debrunner nach dem Coup ins Gesicht geschrieben. «Es ist perfekt aufgegangen», sagte sie. «Ich habe volles Risiko genommen. Es war ein sehr schnelles Rennen und am Ende wurde es nochmals eng.»

Handler ohne Exploit über 100 m

Philipp Handler erreichte über 100 m in der Klasse T13 ein Diplom. Der sehbehinderte Sprinter hatte sich im Vorlauf zum ersten Mal überhaupt für einen Paralympics-Final qualifizieren können. Dort vermochte er nicht mit den Besten mitzuhalten. Am Ende schaute der 7. Platz heraus.

«Es war cool. Ich wollte mich noch etwas steigern im Vergleich zum Vormittag, aber es hat leider nicht gereicht», sagte Handler gefasst. Gold ging an den Iren Jason Smyth vor Djamil Athmani (ALG) und Jean Carlos Mina Aponza (COL).

SRF zwei, sportlive, 29.08.21, 11:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.