Zum Inhalt springen
Inhalt

100'000 Fans am Etappen-Ziel Froome triumphiert am Monte Zoncolan

Chris Froome entscheidet die 14. Giro-Etappe hinauf auf den berühmt-berüchtigten Monte Zoncolan für sich. Leader bleibt Simon Yates.

Legende: Video Froome gewinnt die spektakuläre 14. Giro-Etappe abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 19.05.2018.

Am Samstag kamen die Radsport-Fans in den Genuss eines wahren Leckerbissens. Das 14. Teilstück der Italien-Rundfahrt führte auf den 1750 m hohen Monte Zoncolan im Friaul. Am Ende des 10 km langen und bis zu 22 Prozent steilen Aufstiegs durfte sich der «wiederauferstandene» Chris Froome als Tagessieger feiern lassen.

Froome am Ziel
Legende: Froome rettet seinen Vorsprung ins Ziel Hinten rauscht Yates heran. Imago

Yates weiter in Rosa

Der Brite hatte rund 4 km vor dem mit rund 100'000 Fans gesäumten Etappenziel angegriffen. Froome rettete 5 Sekunden vor Landsmann und Leader Simon Yates ins Ziel.

Der Giro-Leader baute seinen Vorsprung auf den niederländischen Vorjahressieger Tom Dumoulin um 32 Sekunden auf 1:24 Minuten aus. Froome liegt im Gesamtklassement weiter über 3 Minuten hinter Yates.

Am Sonntag steht eine weitere schwere Bergetappe auf dem Programm.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Zurbuchen (drpesche)
    Schade wird der hervorragende achte Platz von Sébastien Reichenbach in dieser schwierigen Etappe mit keinem Wort erwähnt! Mich würde auch noch interessieren, wieso er vor ein paar Tagen in einer flachen Etappe zehn Minuten verloren hat. Ein, zwei Zeilen über die Leistungen der Schweizer gehören doch in der Schweiz dazu, wenn es schon keine Live-Bilder gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Müller (Armstrong)
    Ich glaube kaum das Froome so ein Risiko eingehen würde, jetzt wo er sowiso unter besonderer Beobachtung steht! Auserdem hat er nicht gedopt! Nur ein zugelassenes Mittel zu hoch dosiert! Im Radsport wird sowiso am strengsten kontrolliert! Geniessen wir einfach diese tollen Ausdauersportler und die spannenden Etappen und hinterfragen nicht alles! Die leisten wenigstens noch etwas und verdienen bei weitem nicht so viel wie die verwöhnten Fussballer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Widi Wadi (G29) (King of Sports)
    Was meineder, mit oder ohni Doping? Mit Doping -> Klick auf Zustimmen Ohne Doping -> Klick auf Ablehnen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von André Nedwed (A.Nedwed)
      Ohne Doping ist Radrennsport auf diesem Niveau schlicht-weg nicht möglich!!! das wissen auch die eingefleischten Radrennsportfans. Hier geht es seit Jahrzehnten nicht mehr darum ob gedopt wurde, sondern ob man sich erwischen lässt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen