Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Flandern-Rundfahrt 2021
Aus Sport-Clip vom 04.04.2021.
abspielen
Inhalt

105. Flandern-Rundfahrt Asgreen entthront Van der Poel auf der Zielgeraden

Der Sieger der 105. Ausgabe der Flandern-Rundfahrt heisst Kasper Asgreen. Der dänische Meister bezwang beim belgischen Rad-Klassiker nach 254 km im Zweiersprint den Vorjahressieger Mathieu van der Poel.

Asgreen und Van der Poel hatten sich 26 km vor dem Ziel zusammen mit dem Belgier Wout van Aert vom Rest der Konkurrenz abgesetzt. Als Van der Poel am alten Kwaremont, der zweitletzten von 19 Steigungen, attackierte, konnte ihm nur noch Asgreen folgen. Im Gegensatz zum letzten Jahr, als sich Van der Poel im Zielsprint gegen Van Aert behaupten konnte, fehlte dem niederländischen Meister diesmal aber die Kraft.

Video
Asgreen zieht kurz vor der Ziellinie an Van der Poel vorbei
Aus Sport-Clip vom 04.04.2021.
abspielen

Premiere für Asgreen

So setzte sich Asgreen, Ende März bereits Sieger beim E3-Preis in Harelbeke, im Spurt gegen Van der Poel souverän durch. Für den 26-jährigen Dänen aus dem Team Deceuninck-Quick Step war es der erste Sieg in einem der fünf sogenannten Radsport-Monumente. 2019 beendete er die Flandern-Rundfahrt hinter dem italienischen Überraschungssieger Alberto Bettiol als Zweiter.

Platz 3 sicherte sich im Sprint der ersten Verfolger der belgische Olympiasieger Greg van Avermaet. Dahinter folgten mit Jasper Stuyven, dem Sieger von Mailand - Sanremo vor zwei Wochen, Sep Vanmarcke, Van Aert und Gianni Vermeersch vier weitere Belgier.

Video
Asgreen: «Es war ein sehr hartes Rennen»
Aus Sport-Clip vom 04.04.2021.
abspielen

Bissegger mit starker Leistung

Von den sieben gestarteten Schweizern konnte keiner in die Entscheidung um den Sieg eingreifen. Stefan Bissegger zeigte jedoch ein starkes Rennen. Der Thurgauer initiierte kurz nach dem Start in Antwerpen die Fluchtgruppe des Tages und schüttelte später seine sechs Mitstreiter ab, ehe er 38 km vor dem Ziel die Favoriten ziehen lassen musste.

Stefan Küng musste seine Ambitionen auf ein Topergebnis nach einem Sturz 55 km vor dem Ziel bereits früh begraben. Alles zu den Schweizer Dramen können Sie hier nachlesen.

Reusser in den Top 10

Bei den Frauen gab es an der Niederländerin Annemiek van Vleuten (Movistar) kein Vorbeikommen. Die 38-Jährige gewann mit 25 Sekunden Vorsprung auf Lisa Brennauer (GER, Ceratizit-WNT) und Grace Brown (AUS, BikeExchange). Marlen Reusser (Alé BTC Ljubljana) klassierte sich als beste Schweizerin auf dem 9. Rang.

SRF zwei, sportlive, 4.4.2021, 13:40 Uhr ;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Schärer  (Schärer)
    Wieso trifft es fast immer die gleichen bei stürzen im Rad Pulk, das wache Auge fehlt oder was? Bei Schär finde ich es ganz gut, dass er ausgeschlossen wurde, ist ein Beispiel für alle, dass man die Ware nicht am Strassenrand entsorgt!
    1. Antwort von Peter Konings  (Kapelati)
      Es war kein „entsorgen“ sondern ein Geschenk an die Fans!