Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung 12. Etappe
Aus Sport-Clip vom 13.07.2023.
abspielen. Laufzeit 31 Sekunden.
Inhalt

12. Etappe der Tour de France Izagirre fährt allen davon und triumphiert solo

  • Ion Izagirre gewinnt die 12. Etappe der Tour de France.
  • Auf dem 170 km langen Abschnitt von Roanne nach Belleville-en-Beaujolais setzt der Baske sich vor Mathieu Burgaudeau und Matteo Jorgenson durch.
  • Das Gesamtklassement führt weiterhin Jonas Vingegaard an.

Der spanische Radprofi Ion Izagirre hat die zwölfte Etappe der 110. Tour de France gewonnen. Der 34-Jährige vom Team Cofidis setzte sich nach anspruchsvollen 168,8 km mit fünf Bergwertungen zwischen Roanne und Belleville-en-Beaujolais aus einer Ausreissergruppe mit 58 Sekunden Vorsprung auf den Franzosen Mathieu Burgaudeau (TotalEnergies) durch. Dritter wurde Matteo Jorgenson (USA/Movistar)

Video
Izagirre gewinnt solo
Aus Sport-Clip vom 13.07.2023.
abspielen. Laufzeit 46 Sekunden.

Fluchtgruppe mit Verständigungsproblemen

Dass der Spanier nach seinem Angriff 30 km vor dem Ziel nicht mehr eingeholt wurde, lag teilweise auch daran, dass die Verfolger sich nicht richtig einigen konnten, wer die Führungsarbeit übernimmt. Vor allem Thibaut Pinot (Groupama-FDJ) musste immer wieder in den sauren Apfel beissen und erhielt die undankbare Aufgabe die Gruppe zu ziehen.

Feld hielt sich zurück

Nach einer hektischen Startphase, bei welcher auch das Feld mit Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma) und Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) vorne mitmischte, zogen sich die Gesamtklassements-Fahrer etwas zurück. Keiner wagte einen Angriff, weswegen Vingegaard den Vorsprung auf seinen Rivalen locker halten konnte.

Kurz vor dem Ziel gab es allerdings noch ein paar mentale Spiele zwischen den beiden Favoriten. Obwohl es um nichts mehr ging, zog Pogacar einen Schlusssprint an – Vingegaard reagierte allerdings gekonnt.

So geht es weiter

Das 13. Teilstück der Tour de France führt nahe an die Schweiz, gestartet wird die rund 138 km lange Etappe in Châtillon-Sur-Chalaronne. Während 120 km verläuft die Strecke bis auf einen Aufstieg relativ flach. Doch dann kommt der Härtetest: der Aufstieg auf den Grand Colombier. Nachdem die Fahrer 18 km mit einer durchschnittlichen Steigung von 7,1 Prozent zurückgelegt haben, werden sie immerhin mit einem herrlichen Ausblick auf den Genfersee belohnt.

SRF zwei, sportlive, 13.07.2023, 15:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel