Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

12. Etappe der Vuelta Bei Sieg von Carapaz: Evenepoel stürzt, bleibt aber Leader

Trotz eines Zwischenfalls hat der Belgier Remco Evenepoel bei der Spanien-Rundfahrt das rote Trikot verteidigt.

Evenepoel auf dem Rad
Legende: Erlebte in Andalusien eine Schrecksekunde Remco Evenepoel. Keystone/EPA/Javier Lizon

Wie sein Teamkollege Julian Alaphilippe am Vortag war der Vuelta-Gesamtführende Remco Evenepoel auf der 12. Etappe etwa 46 Kilometer vor dem Ziel in einer Rechtskurve weggerutscht, blieb im Gegensatz zum Weltmeister aber bis auf ein paar Schürfwunden unverletzt.

Vorsprung verteidigt

Auf dem schweren Schlussanstieg, der das Peloton entlang der andalusischen Mittelmeerküste über 192,7 km von Salobrena nach Penas Blancas führte, passierte der 22-Jährige vom Team Quick-Step Alpha Vinyl dennoch zeitgleich mit seinen direkten Verfolgern das Ziel. Damit verteidigt der Belgier seinen Vorsprung im Gesamtklassement auf den slowenischen Vuelta-Seriensieger Primoz Roglic (Jumbo-Visma/+2:41) und dem spanischen Lokalmatador Enric Mas (Movistar/+3:03).

Nächste Corona-Fälle im Fahrerfeld

Box aufklappen Box zuklappen

Nach einem positiven Test mussten auch der Kolumbianer Santiago Buitrago (Bahrain Victorious) und Boy van Poppel (Intermarche-Wanty-Gobert Materiaux) vor dem Etappenstart aus der Rundfahrt aussteigen. Sie sind bereits Fahrer Nummer 23 und 24, die wegen einer Corona-Infektion ausfallen.

Den Etappensieg sicherte sich Olympiasieger Richard Carapaz. Aus einer Ausreissergruppe heraus setzte der Ecuadorianer von Ineos Grenadiers zwei Kilometer vor dem Ziel die entscheidende Attacke und verwies den Niederländer Wilco Keldermann (Bora-hansgrohe) auf Rang zwei.

Meistgelesene Artikel