Zum Inhalt springen

13. Etappe der Tour de France Sagan sprintet zum Sieg, Schär beweist Kämpferherz

Legende: Video Im Schlusssprint ist Sagan keiner gewachsen abspielen. Laufzeit 3:02 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 20.07.2018.

Nach 3 happigen Alpenetappen war die Reihe auf dem 13. Teilstück der Tour de France wieder an den Sprintern. Auf den rund 169 Kilometern von Bourg d’Oisans nach Valence setzte sich letztlich der Topfavorit durch: Peter Sagan.

Der Mann in Grün liess im Schlusssprint Alexander Kristoff und Arnaud Démare huachdünn hinter sich. Es ist für den Slowaken bereits der 3. Etappensieg an der diesjährigen Tour und der 12. insgesamt.

Kämpferischer Schär

Die Schweizer Fans hatten lange mit einem Überraschungserfolg von Michael Schär liebäugeln dürfen. Der BMC-Fahrer gehörte ab 4 km einer Fluchtgruppe an und baute seinen Vorsprung in der Folge bis auf 3:24 Minuten aus. Rund 5,5 km vor dem Ziel musste der 31-Jährige dann als letzter übriger Ausreisser aufgeben. Der verdiente Lohn für sein Parforceleistung: Schär wurde zum kämpferischsten Fahrer der Etappe gewählt.

Das Gesamtklassement: Alles beim Alten

  • 1. Geraint Thomas (Gb) 53:10:38 Stunden
  • 2. Chris Froome (Gb) +1:39 Minuten
  • 3. Tom Dumoulin (Ho) +1:50 Minuten

Im Kampf um das Maillot jaune änderte sich nichts. Die Favoriten kamen allesamt gleichzeitig ins Ziel und neutralisierten sich gegenseitig.

So geht es weiter

Die Alpen sind kaum überstanden, da beginnt bei der 105. Ausgabe der «Grande Boucle» die nächste Kletterei. Die 14. Etappe startet am Samstag in Saint-Paul-Trois-Chateaux und streift bei der Zielankunft in Mende das südliche Zentralmassiv. Vier Bergwertungen, von denen keine die zweite Kategorie überschreitet, macht die Etappe für Ausreisser attraktiv.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 20.7.2018, 14 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.