Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Die 14. Etappe wird zur Beute von Carapaz abspielen. Laufzeit 00:36 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 25.05.2019.
Inhalt

14. Etappe am Giro d'Italia Grosser Sieg und die «Maglia rosa» für Carapaz

Richard Carapaz entscheidet die 14. Etappe des Giro d'Italia solo für sich und übernimmt das Leadertrikot.

Das 14. Teilstück des Giro d'Italia wurde zum Triumph für Richard Carapaz aus Ecuador. Der 25-Jährige gewann die Bergetappe von Saint-Vincent nach Courmayeur solo und holte sich auch gleich das Leadertrikot.

Nach 131 Kilometern im Aostatal und 5 teilweise schwierigen Anstiegen hatte Carapaz im Ziel 1:32 Minuten Vorsprung vor dem Briten Simon Yates. Dritter auf der zweiten schweren Alpenetappe wurde der italienische Altstar Vincenzo Nibali mit 1:54 Minuten Rückstand.

Angriff 28 Kilometer vor dem Ziel

Auf dem Weg nach Courmayeur riss Carapaz knapp 28 Kilometer vor dem Ziel an der zweitletzten Steigung hinauf zum Colle San Carlo aus. In der Abfahrt kamen die Verfolger um Roglic und Nibali zwar bis auf 19 Sekunden heran, doch in der 8 Kilometer langen Schlusssteigung legte Carapaz noch einmal einen Zacken zu.

2. Etappensieg für Carapaz

In der Gesamtwertung hat Movistar-Profi Carapaz, der bereits die 4. Etappe gewonnen hatte, nun 7 Sekunden Vorsprung vor dem slowenischen Top-Favoriten Primoz Roglic. Auf Platz drei folgt Nibali mit 1:47 Minuten Rückstand. Roglics Landsmann Jan Polanc, der bisherige Träger der «Maglia rosa», konnte auf dem schwierigen Parcours wie erwartet nicht mit den Besten mithalten.

So geht es weiter

Am Sonntag steht für die Fahrer eine mittelschwere, aber lange Etappe auf dem Programm. Beim 15. Giro-Teilstück über 232 Kilometer von Ivrea nach Como müssen zwei Berge der 2. und ein Anstieg der 3. Kategorie vom Fahrerfeld bewältigt werden.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 25.05.2019, 22:20 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.