Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Roglic stürzt, doch er bleibt trotzdem vorne abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 13.09.2019.
Inhalt

19. Etappe der Vuelta Roglic mit Glück im Unglück – Cavagna gewinnt

Auch auf der 19. Etappe der Vuelta verteidigt Primoz Roglic seine Führung, muss aber eine Schrecksekunde überstehen.

60 Kilometer vor dem Ziel der 19. Etappe in Toledo drohte der Traum vom Vuelta-Sieg für Primoz Roglic zu platzen. Der Slowene kam neben weiteren Fahrern zu Fall, hatte jedoch Glück im Unglück und konnte weiterfahren. Gleich erging es Miguel Angel Lopez, dem Gesamt-4.

Zwar machte Movistar mit Alejandro Valverde (2.) und Nairo Quintana (3.) nach dem Sturz gleich Tempo und sorgte dafür, dass Roglic und Lopez dem Feld hinterherhasten mussten. Irgendwann besannen sich die Movistar-Fahrer aber auf das Gebot der Fairness und liessen das Rote Trikot des Gesamtführenden wieder aufschliessen.

Tony Martin muss aufgeben

Tony Martin hatte beim Massensturz auf der 19. Etappe weniger Glück als Teamkollege Primoz Roglic. Der vierfache Zeitfahr-Weltmeister konnte das Rennen nicht fortsetzen. Eine erste Diagnose stand zunächst noch aus.

So kamen in Toledo alle Top-Fahrer innerhalb weniger Meter ins Ziel. Das Feld büsste auf den 165 Kilometern 5 bis 8 Sekunden auf Sieger Rémi Cavagna (Deceuninck-Quickstep) ein, der seinen 1. Erfolg an einer Grand Tour feierte. Im Gesamtklassement machte Valverde vor der entscheidenden Bergetappe am Samstag 3 Sekunden auf Roglic gut und liegt neu 2:47 zurück.

Matthews gewinnt GP Québec

Michael Matthews hat seinen Sieg aus dem Vorjahr beim GP Québec wiederholt. Der Australier setzte sich beim World-Tour-Rennen vor dem Slowaken Peter Sagan und dem Belgier Greg van Avermaet durch.

Wie so oft wurde das Rennen nach über 200 Kilometern im Sprint entschieden. Matthews war dabei wie 2018 der Endschnellste. Der 28-Jährige, der in Kanada auch auf die Hilfe des Berners Marc Hirschi zählen konnte, feierte seinen erst 2. Saisonsieg, nachdem er eine Etappe der Katalonien-Rundfahrt hatte gewinnen können.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ady Adelrich Lauber  (ady41)
    Schliesse mich der Meinung von Peter an. Auch bei der Übertragung bei Eurosport sind keine 5 Sätze kommentiert worden. Es kommt mir vor, als ob die Walliser -Radrennfahrer keine Schweizer wären!!!!!!! Kilian hat das nicht verdient, wünsche Ihm eine gute und gesunde Einfahrt in Madrid. Herzliche Gratulation für die Superleistung bei den schweren Aufstiegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Zurbuchen  (drpesche)
    Schade, dass die tolle Leistung von Kilian Frankiny über fast die ganzen drei Wochen mit keinem Wort gewürdigt wird.
    Obwohl er heute ziemlich viel Zeit verloren hat, ist er immer noch in den Top 20 zu finden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen