Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung 2. Etappe Tour de Suisse
Aus Sport-Clip vom 07.06.2021.
abspielen
Inhalt

2. Etappe der Tour de Suisse Van der Poel gewinnt – Küng führt hauchdünn

  • Mathieu van der Poel gewinnt in Lachen die 2. Etappe der Tour de Suisse.
  • Marc Hirschi wird starker 5.
  • Stefan Küng kann das Leadertrikot knapp verteidigen und führt nun mit einer Sekunde Vorsprung.

Mathieu van der Poel holte den Sieg in Lachen mit einer Sekunde Vorsprung vor dem Deutschen Maximilian Schachmann. Dritter wurde der Niederländer Wout Poels (3 Sekunden zurück). Bester Schweizer war Marc Hirschi auf dem 5. Rang, der wie Julian Alaphilippe (FRA, 7.) vier Sekunden einbüsste. Als Elfter überzeugte im sehr anspruchsvollen Finish auch Gino Mäder.

Leader Stefan Küng konnte am steilen letzten Anstieg den Besten nicht ganz folgen. Der Zeitfahrsieger vom Vortag kam als 25. mit 22 Sekunden Rückstand ins Ziel. Dennoch verteidigte der Thurgauer ganz knapp das Maillot jaune, führt nun mit einer Sekunde Vorsprung vor Weltmeister Alaphilippe. Der drittklassierte Schachmann liegt ebenfalls nur zwei Sekunden zurück. Van der Poel (0:06 zurück) verbesserte sich auf den 4. Rang.

Zweitbester Schweizer in der Gesamtwertung ist Mäder als Achter (0:30 zurück). Stefan Bissegger, der Zweite des Auftaktzeitfahrens in Frauenfeld, fiel weit zurück.

Video
Van der Poel entscheidet den Zielsprint für sich
Aus Sport-Clip vom 07.06.2021.
abspielen

Bohli und Imhof mit Ausrissen

Tom Bohli und Claudio Imhof gehörten zu den Animatoren des zweiten Teilstücks. Die zwei Schweizer rissen mit zwei weiteren Fahrern kurz nach dem Start in Neuhausen aus. Das Quartett erarbeitete sich einen Maximalvorsprung von knapp sechs Minuten.

Doch in den Zweitkategorie-Anstiegen zum Ghöch und Oberricken reduzierte sich der Abstand deutlich. Im Feld hatten die Teams von Deceuninck (für Weltmeister Alaphilippe) und Alpecin-Fenix (für van der Poel) begonnen, Nachführarbeit für ihre Leader zu leisten. Als letzter Ausreisser wurde Imhof erst 8 km vor dem Ziel eingeholt.

Die 3. Etappe vom Dienstag mit Start in Lachen und Ziel in Pfaffnau LU ist als etwas leichter einzustufen. Allerdings legen die Fahrer auf den coupierten 182,1 km dennoch rund 2500 Höhenmeter zurück.

Mathieu van der Poel.
Legende: Setzt sich im Schlusssprint durch Mathieu van der Poel. Freshfocus

SRF zwei, sportlive, 07.06.2021, 15:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sven Gebert  (sveng03)
    Welches Klassement stimmt denn nun?
    Es gibt die Variante der Übertragung mit Hirschi als 4. und dann die Variante wie in der SRF-Sport-App mit Hirschi als 5. und Ivan Garcia (MOV) als 4. Platzierter, welche meiner Meinung nach richtig wäre, da Hirschi hinter Garcia in Ziel fährt. Oder habe ich etwa eine Disqualifikation/Rückversetzung Garcias verpasst?
    1. Antwort von SRF Sport (SRF)
      @Sven Gebert

      Guten Abend

      Danke für Ihren Kommentar. Hirschi wurde 5., wir haben das im Text angepasst.

      Sportliche Grüsse
    2. Antwort von Thomas Bischofberger  (Thomas B.)
      Auf https://www.procyclingstats.com/ erfährt man alles sehr rasch und sehr genau......
  • Kommentar von Lukas Spi  (Sakul)
    @SRF Kommentatoren: bitte bei Interviews in Englisch nicht über den Originalton sprechen.
    Die direkte Übersetzung ins Deutsche stört und bringt die eigentlichen Antworten trotzdem nicht rüber.
    1. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Wusste gar nicht, dass wenn Deutsch und Englisch gleichzeitig gesprochen wird, es den Menschen plötzlich Spanisch vorkommt.
    2. Antwort von Peter Zingg  (WiseAdvice)
      Ganz genau, ich würde es auch viel besser finden, wenn fremdsprachige Interviews mit Untertitel anstelle eines Sprechers synchronisiert würden.
    3. Antwort von Thomas Bischofberger  (Thomas B.)
      Wenn wir gerade beim Nörgeln sind, bitte kommentiert nicht die Startnummern, die sehen wir selber. Uns interessieren die RICHTIGEN Namen der Fahrer. Karsten Migels bei Eurosport erkennt die Fahrer sogar nach dem Schatten, aber das ist eine andere Liga.