Zum Inhalt springen

3. Etappe der Tour de France BMC gewinnt das Team-Zeitfahren

Die amerikanisch-schweizerische Equipe um Richie Porte setzt sich vor Chris Froomes Sky-Team durch.

Legende: Video Renn-Zusammenfassung der 3. Etappe abspielen. Laufzeit 3:41 Minuten.
Aus sportaktuell vom 09.07.2018.

Die 3. Etappe der Tour de France ist zur Beute von BMC mit den Schweizern Stefan Küng und Michael Schär geworden. Auf den 35,5 km in Cholet wurde das amerikanisch-schweizerische Team seiner Favoritenrolle gerecht. BMC, bereits beim Mannschaftszeitfahren der Tour de Suisse Sieger, rettete 4 Sekunden vor Sky ins Ziel.

Sagan muss «Maillot Jaune» weitergeben

Richie Portes Mannschaft fuhr nach 38:46 Minuten über die Ziellinie. Hinter dem Team Sky um Chris Froome (in futuristischen Zeitfahranzügen namens «Body Paint 4.2b Speedsuit» gestartet) klassierte sich Quick-Step Floors mit 7 Sekunden Rückstand auf Rang 3. BMC fuhr die Differenz auf die Konkurrenten zwischen den beiden Zeitmessungen heraus.

Sky-Team
Legende: Trotz futuristischen Anzügen nicht ganz vorne Das Sky-Team. Keystone

In der Gesamtwertung setzte sich Greg van Avermaet an die Spitze. Der zuvor Führende Peter Sagan musste rund 10 km vor dem Ziel abreissen lassen. Sein Bora-Team verlor letztlich 50 Sekunden auf den Sieger. Für den Slowaken wird es aber primär sowieso um den Gewinn des Grünen Trikots gehen. Van Avermaet führt zeitgleich vor seinem BMC-Teamkollegen Tejay van Garderen.

So geht es weiter

Am Dienstag steht die 4. Etappe der Tour de France auf dem Programm. Vom herrlichen Strand in La Baule geht es über 195 Kilometer nach Sarzeau. In Côte de Saint-Jean-la-Poterie steht ein Bergpreis der 4. Kategorie an. In Derval gibt es einen Punkt für den besten Sprinter. Auch das Teilstück in der Bretagne ist eher flach und wohl eine Angelegenheit für die Sprintstars.

Sendebezug: Sportlive, SRF info, 9.7.2018, 15 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.