Zum Inhalt springen

Header

Video
Hirschi knapp geschlagen
Aus Sport-Clip vom 30.08.2020.
abspielen
Inhalt

Alaphilippe holt Sieg und Gelb Marc Hirschi verpasst Sensationssieg um Zentimeter

  • Marc Hirschi hat bei der 2. Etappe der Tour de France einen Tagessieg nur knapp verpasst.
  • Der Berner Sunweb-Fahrer wurde im Sprint einer Dreier-Gruppe in Nizza nur von Julian Alaphilippe (FRA) bezwungen.
  • Der Franzose aus dem Deceuninck-Quickstep-Team übernimmt das Leadertrikot von Alexander Kristoff (NOR/UAE Team Emirates).

Wäre der Zielstrich 10 Meter weiter hinten gewesen, hätte die Schweiz den ersten Tour-de-France-Etappensieger seit Fabian Cancellara feiern können: Hirschi jagte Alaphilippe, der den Sprint angerissen hatte, hinterher und kam dem Puncher immer näher, es reichte aber nicht mehr.

Alaphilippe, Hirschi und der Brite Adam Yates (Mitchelton-Scott) waren beim letzten leichten Anstieg 13 km vor dem Ziel ausgerissen und nutzen die Tatsache, dass im Feld Uneinigkeit über die Verfolgung herrschte.

Hirschi in Weiss

Dank der Bonifikation übernimmt Alaphilippe das Maillot jaune, 4 Sekunden vor Yates, der bei einem Zwischensprint einige Sekunden herausgeholt hatte. Hirschi ist mit 7 Sekunden Rückstand 3. Der Berner Tour-Debütant kann sich damit trösten, dass er das weisse Trikot des besten Jungprofis tragen darf.

Video
Hirschi wird ins weisse Trikot eingekleidet
Aus Sport-Clip vom 30.08.2020.
abspielen

Zuvor hatte Benoît Cosnefroy (FRA/AG2R) die 186 km lange Etappe geprägt. Der 24-Jährige initiierte die Flucht des Tages, die rund 40 km vor dem Ziel zu Ende ging. Wie bereits am Vortag kamen etliche Fahrer zu Fall, so Dauphiné-Sieger Daniel Martinez (COL/EF Pro Cycling).

Gilbert und Degenkolb nicht mehr dabei

Nicht zum 2. Teilstück angetreten waren der Belgier Philippe Gilbert und der Deutsche John Degenkolb aus dem Lotto-Soudal-Team. Ex-Weltmeister Gilbert brach sich bei einem Sturz am Samstag die linke Kniescheibe. Sprinter Degenkolb kam ausserhalb des Zeitlimits ins Ziel. Aufgeben musste zudem der Spanier Rafael Valls (Bahrain-McLaren) mit einem Oberschenkelbruch. Die Startetappe war von zahlreichen Stürzen überschattet worden.

Video
Sturzfestival zum Auftakt der Tour de France
Aus Sport-Clip vom 29.08.2020.
abspielen

So geht es weiter

Die 3. Etappe vom Montag führt über 198 Kilometer von Nizza nach Sisteron im Landesinneren. Vier Anstiege der Kategorien 3 und 4 sind zu bewältigen, auf den letzten 50 Kilometern ist das Terrain aber flach.

Ersatz-WM in Frankreich?

Box aufklappenBox zuklappen

Frankreichs Radsport-Verband hat beim Weltverband UCI eine Bewerbung für die vakante WM vom 20.-27. September eingereicht. Die Titelkämpfe sollen statt in der Schweiz nun im Département Haute-Saône durchgeführt werden, mit dem finalen Aufstieg hinauf zur Planche des Belles Filles.

SRF info, sportlive, 30.8.2020, 15:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Schärer  (Schärer)
    Endlich wieder einmal ein Schweizer, der nicht nur ein bisschen mitfahren will, sondern auch etwas gewinnen.
  • Kommentar von Lukas Ehrensperger  (LuckyLuke)
    Die Schweiz hat sich mit Marc Hirschi in der Weltspitze des Radsports zurückgemeldet! Dieser 2. Platz ist wie ein Sieg, denn mit Alaphilippe bei seiner Attacke mitzugehen und praktisch mit ihm die Ziellinie zu passieren, und das mit 22, ist einfach grossartig und kann nicht stark genug gewürdigt werden! Gratulation und weiter so!
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Wieso Sensationssieg? Immerhin war U21 Weltmeister und hart schon einige gute Rennen bei den Profis absolviert. überraschungssieg ja, aber Sensation Nein. Sensation ist wenn ein No Name einen Sieg erringt und sicher nicht einer der sich schon einen Namen gemacht hat, auch wenn er noch "nicht" ein grosser ist!
    1. Antwort von Philip Guillaume  (Phipu)
      Er war U23 Weltmeister...