Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Die Siegerehrung des Giro d'Italia abspielen. Laufzeit 02:12 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.06.2019.
Inhalt

Als 1. Ecuadorianer Carapaz krönt sich zum Giro-Sieger

Der Ecuadorianer verteidigt das Leadertrikot im abschliessenden Zeitfahren erfolgreich und sichert sich den Gesamtsieg.

Mit einem Vorsprung von 1:54 Minuten war Gesamtleader Richard Carapaz ins 15,6 km lange Zeitfahren in Verona gestartet. Diese Reserve reichte dem 26-jährigen Ecuadorianer, um den grössten Erfolg seiner Karriere perfekt zu machen. Er fuhr auf den 36. Platz und entschied die Gesamtwertung mit einem Vorsprung von 1:05 Minuten für sich.

Sein erster Verfolger Vincenzo Nibali versuchte zwar noch einmal alles. Der Italiener klassierte sich in Verona auf dem 9. Platz und machte 49 Sekunden auf Carapaz gut. Am Schluss musste er sich aber mit Gesamtrang 2 zufrieden geben. Giro-Dritter wurde Primoz Roglic. Der Slowene fing den Spanier Mikel Landa dank einem 10. Platz noch ab.

Haga holt sich Zeitfahr-Sieg

Den Sieg im Zeitfahren sicherte sich Chad Haga. Der Amerikaner setzte sich 3 Sekunden vor dem Belgier Victor Campenaerts durch und feierte den bisher grössten Sieg seiner Laufbahn. Dritter wurde mit Thomas De Gendt ein weiterer Belgier.

Eine starke Leistung zeigte Tom Bohli. Der Schweizer reihte sich mit einem Rückstand von 34 Sekunden auf Haga auf dem 12. Platz ein.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 24.05.2019, 22:35 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Es war ein toller Giro d'Italia. Richard Carapaz hat sich den Sieg verdient. Schön, dass ein Mann aus Ecuador sich in die Siegerliste einschreiben kann. Das Team Motorola war das Stärkste und hat auch taktisch alles richtig gemacht. Vincenzo Nibali hat alles versucht, aber zum Schluss hat es nicht für seinen 3. Giro-Gesamtsieg gereicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen