Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Auch Preidler betroffen Österreichs Zeitfahr-Meister gesteht Blutdoping-Absichten

Der österreichische Radprofi Georg Preidler zeigt sich im aktuellen Blutdopingskandal selbst an.

Legende: Video Radfahrer Preidler gesteht Blutdoping abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Aus sportflash vom 04.03.2019.

Das bestätigt der 28-Jährige in Interviews mit der Kronen Zeitung und der Kleinen Zeitung.

«Ich habe ein Doping-Geständnis abgelegt. Ich habe mir Blut abnehmen lassen, es aber nie rückgeführt. Aber alleine der Gedanke und die betrügerische Absicht sind schon ein Delikt», sagte Preidler.

Sein französischer Groupama-FDJ-Rennstall gab am Montag bekannt, dass Preidler der Teamführung am Sonntag seinen sofortigen Rücktritt mitteilte.

Vier Österreicher geständig

Der österreichische Zeitfahr-Meister gehört seit 2018 der World-Tour-Equipe an und war in dieser Saison Teamkollege der vier Schweizer Stefan Küng, Kilian Frankiny, Steve Morabito und Sébastien Reichenbach.

Preidler ist bereits der vierte österreichische Spitzensportler, der im Zusammenhang mit den Ermittlungen um das Netzwerk eines deutschen Sportmediziners Blutdoping zugegeben hat.

Legende: Video Das wird in der Schweiz gegen Doping getan abspielen. Laufzeit 03:10 Minuten.
Aus sportpanorama vom 03.03.2019.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas F. Koch (dopp.ex)
    Ich hoffe, dass es nicht wieder so läuft, wie bei der Fuentes-Affäre. Da wurde eine Liste mit rund 200 Namen mit passenden Blutbeuteln gefunden, aber ausser den Radprofis kaum ein Sportler überführt. Der Rest wurde wegen fehlender Gesetze & anderen Begründungen oder von den Verbänden unter den Teppich gekehrt. Die Gesetze wurden danach verbessert und Blutpässe eingeführt mit denen jetzt DNA Abgleiche gemacht werden können. Die Sportverbände müssen bei der Aufklärung echte Mitarbeit zeigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Jost (Christian Jost)
      Wieso sollten die Verbände etwas ändern, wenn unsere TV Stationen schön und ohne Bedingungen weiter Geld für die Übertragungsrechte zuschieben? Ein Ethik-Code der TV Stationen bräuchte es damit Ihre und meine Zwangsabgaben nicht mehr ins Doping fliessen und dies unterstützen und wenn sich nur wenige TV Stationen zusammen agieren, wäre im Nu aufgeräumt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen