Zum Inhalt springen

Header

Video
Dennis bei virtueller Premiere der Schnellste
Aus sportflash vom 22.04.2020.
abspielen
Inhalt

Auftakt «The Digital Swiss 5» Favorit Dennis siegt bei virtueller Premiere

Der Australier Rohan Dennis gewinnt das 1. virtuelle Tour-de-Suisse-Rennen. Michael Schär (12.) wird bester Schweizer.

Anders als bei der richtigen Tour de Suisse werden bei deren virtueller Variante «The Digital Swiss 5» nicht Etappen im eigentlichen Sinn gefahren. Es gibt kein Gesamtklassement, sondern an jedem der 5 Renntage eine eigene Rangliste. Den Sieg beim Premiere-Rennen sicherte sich Rohan Dennis.

Für den Australier und die restlichen 56 Fahrer aus total 19 Teams ging es beim Auftakt der virtuellen Tour von Agarn im Rhonetal hinauf nach Leukerbad. Hinter Dennis meisterten der Ire Nicolas Roche als Zweiter und Dennis' Landmann James Whelan auf Platz 3 die 26,6 Kilometer am besten.

Top 5 im 1. Rennen

Rang
Fahrer
Team
Zeit
1.Rohan Dennis (AUS)
Team INEOS
53:07,4
2.Nicolas Roche (IRL)
Team Sunweb54:17,2
3.James Whelan (AUS)
EF Education First
54:35,6
4.Christopher Hamilton (AUS)
Team Sunweb54:46,2
5.Ben O'Connor (AUS)
NTT Pro Cycling
55:11,2

Der 30-jährige Dennis drückte auf der Rolle rund sechs Watt pro Kilogramm und absolvierte so die 1192 Höhenmeter in 53 Minuten. Der Zeitfahr-Weltmeister von 2018 und 2019 war als Favorit gestartet, da er teamintern bei ähnlichen Kräftemessen bereits den stärksten Eindruck hinterlassen hatte.

Frank scheitert an der Technik

Bester Schweizer wurde als 12. Michael Schär. Dieser fuhr das Rennen im SRF-Studio und fand «unterwegs» sogar noch Zeit, Moderator Olivier Borer ein paar Fragen zu beantworten. Pech hatte hingegen Mathias Frank. Wegen einem Problem mit der Internetverbindung blieb er am Start einfach stehen.

Bis am Sonntag täglich ein Rennen

Am Donnerstag sind Sie ab 17:00 Uhr wieder auf SRF zwei und in der Sport App live mit dabei, wenn im 2. Rennen auf der Strecke Frauenfeld - Frauenfeld der nächste Sieger von «The Digital Swiss 5» ermittelt wird.

Die verbleibenden 4 Rennstrecken

  • Rennen 2: Donnerstag, 23. April, Frauenfeld – Frauenfeld (46 Kilometer, 180 Höhenmeter)
  • Rennen 3: Freitag, 24. April, Fiesch – Nufenenpass (33,1 Kilometer, 1512 Höhenmeter)
  • Rennen 4: Samstag, 25. April, Oberlangenegg – Langnau im Emmental (36,8 Kilometer, 444 Höhenmeter)
  • Rennen 5: Sonntag, 26. April, Camperio – Disentis-Sedrun (Via Lukmanierpass; 36 Kilometer, 950 Höhenmeter)

SRF zwei, sportlive, 22.4.2020, 17:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Müller  (msporting)
    Ich habe gestern die erste Etappe von Digital Swiss 5 gesehen.
    Für mich sind die Leistungsangaben der Sportler super interessant.
    Ein störender Effekt ist allerdings die Leistungsangaben. Die Leistungswerte werden als Sekundenwerte angegeben. Dadurch ändern sie systembedingt ständig. Da bei ca. 100 Pedalumdrehungen pro Minute eine Sekunde nur ca. 2/3 der Umdrehung erfasst. Dies ist natürlich Unsinn. Viel aussagekräftiger sind Angaben über ca. 5 Sekunden, noch besser über 10 Sekunden gemittelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Moser  (Adrian Moser)
    @SRF Kommentatoren. Ich fände es sehr interessant zu erfahren
    1. welche Rollen die einzelnen Fahrer einsetzen und ob es eine Einschätzung zur Vergleichbarkeit gibt. Wie genau sind die Wattwerte der verschiedenen Hersteller.
    2. wie vergleichbar sind die Wattwerte mit der Wirklichkeit. Meine Erfahrung ist das ich auf der Rolle immer etwa 20 Watt unter der Leistung auf der Strasse bin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Flückiger  (Daniel Flückiger)
    Frage an srf: Wird eigentlich der Windschatten bei der Simulation einbezogen? Und wie steht es mit dem Fahrergewicht in Steigungen? Sonst ist es ja mehr ein simultanes Zeitfahren, dass dann natürlich auch für Zeitfahrspezis dominieren, egal auf welchem Streckenprofil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF Sport (SRF)
      @Daniel Flückiger. Guten Tag. Dies wurde in der Sendung vom Mittwoch immer wieder thematisiert. Windschatten gibt es keinen, das Gewicht der Fahrer wird aber berücksichtigt. Zusammen mit der Leistung, die er erbringt, gibt das den Wert Watt pro Kilogramm (W/kg), der für die Geschwindigkeit entscheidend ist. Sportliche Grüsse. SRF Sport
      Ablehnen den Kommentar ablehnen