Zum Inhalt springen

Die Tour auf holprigem Terrain Arras-Roubaix: Der Tag der Verlierer?

Mit der Pflastersteinetappe von Arras nach Roubaix wird am Sonntag die erste Woche der Tour de France abgeschlossen. Ein erster Schicksalstag?

Peter Sagan auf dem Abschnitt Mons-en-Pévèle.
Legende: Weltmeister auf fast allen Terrains Peter Sagan auf dem Abschnitt Mons-en-Pévèle. imago

15 Pavés-Abschnitte mit einem Total von knapp 22 Kilometern warten auf das Feld. Los geht es kurz nach Cambrai, 109 Kilometer vor dem Ziel. Einige Abschnitte kennt man von Paris-Roubaix wie etwa Tilloy-Sars-et-Rosières oder Mons-en-Pévèle.

Nicht durchfahren werden der Wald von Arenberg und der Carrefour de l‘Arbe. Auch die Ankunft in Roubaix ist nicht die klassische: Sie findet beim und nicht im legendären Vélodrome statt.

Nibalis grosser Pflaster-Tag 2014

Letztmals gab es 2014 eine ähnliche Etappe, mit der Ankunft in Wallers-Arenberg (der gefürchtete Wald wurde auch damals nicht durchquert). Grosser Sieger des Tages war Vincenzo Nibali, der bei nassen Bedingungen sämtlichen Konkurrenten viel Zeit abnahm und den Grundstein zum Tour-Sieg legte. Grösster Verlierer damals war Titelverteidiger Chris Froome, der die Etappe nach zwei Stürzen aufgeben musste.

Legende: Video Tour 2014: Froome out, Nibali stark, Boom siegt abspielen. Laufzeit 2:19 Minuten.
Aus sportlive vom 09.07.2014.

In diesem Jahr könnte die Gesamtwertung am Sonntagabend aussehen wie das Klassement eines Frühjahrs-Klassikers: Greg van Avermaet trägt bereits das Maillot jaune, auch Fahrer wie Philippe Gilbert, Bob Jungels, Julian Alaphilippe oder Peter Sagan dürften vorrücken und Sekunden oder Minuten gutmachen.

Greg van Avermaet
Legende: Greg van Avermaet Der Tour-Leader aus dem BMC-Team gewann Paris-Roubaix im letzten Jahr. imago

Die Tour kann am Sonntag verloren werden

Für die Anwärter auf den Gesamtsieg besteht deswegen nicht zwangsläufig Grund zur Panik. Die auf dem Pflaster verlorene Zeit ist in den Alpen ab Dienstag schnell wieder wettgemacht. Allerdings lauert die Gefahr von Stürzen, Defekten oder gar Verletzungen. Am Sonntag kann die Tour nicht gewonnen, aber sicherlich verloren werden.

Live-Hinweis

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Verfolgen Sie die 9. Etappe der Tour de France ab 14:10 Uhr live in der Sport App oder auf srf.ch/sport.

Aufzupassen gilt es zudem auf Nibali sowie Alejandro Valverde. Beide haben im Frühling bereits «nordfranzösisch-flandrische Luft» geschnuppert und könnten auf dem Weg nach Roubaix für einen Coup sorgen.

Alejandro Valverde im März bei Quer durch Flandern.
Legende: Ein frierender Spanier Alejandro Valverde im März bei Quer durch Flandern. imago

Wichtige Helferdienste für Dillier und Co.

Ernst gilt es am Sonntag auch für die Schweizer Silvan Dillier, Michael Schär und Stefan Küng. Sie sind wichtige Helfer für ihre Captains Romain Bardet und Richie Porte auf dem holprigen Pflaster. Die eigene Chance ergreifen wie Dillier im Frühling (2. bei Paris-Roubaix hinter Sagan) wird kaum in Frage kommen. Er sei ja genau als Helfer für diese Etappe überhaupt mit zur Tour genommen worden, erklärte der Aargauer vor dem Tour-Start.

Legende: Video Dillier über seine Rolle und die Roubaix-Etappe abspielen. Laufzeit 1:41 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.07.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 14.07.2018, 15:00 Uhr