Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Downhill
Aus Sport-Clip vom 09.07.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 11 Sekunden.
Inhalt

Downhill in Lenzerheide Balanche freut sich über erstes Lenzerheide-Podest

Die Neuenburger Downhillerin Camille Balanche muss sich einzig der fast perfekten Fahrt von Myriam Nicole beugen.

In der Qualifikation hatte sie noch die Bestzeit aufgestellt. Doch als Camille Balanche als letzte Fahrerin den Downhill-Parcours in Lenzerheide in Angriff nahm, war klar: Der Neuenburgerin musste ein perfekter Lauf gelingen. Denn die zu diesem Zeitpunkt führende Myriam Nicole hatte alles riskiert und einen Traumlauf hingelegt. Auch Balanche glückte eine gute Fahrt, jedoch nicht ganz ohne Fehler. So fehlten ihr am Ende gut 4 Sekunden auf die Siegerzeit der Französin.

Video
Starke Fahrt: Balanches «Ritt» reicht zu Rang 2
Aus Sport-Clip vom 09.07.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 45 Sekunden.

Sie habe «zu viele Fehler gemacht», analysierte Balanche anschliessend. Dennoch sei sie natürlich froh, beim Heimrennen auf dem Podest zu stehen, so die 32-Jährige, deren Top-3-Serie in dieser Saison damit weiter anhält. Die Rivalität mit Nicole bewertete sie ambivalent: «Einerseits holen wir gegenseitig das Beste aus uns raus. Andererseits will ich auch einfach gegen sie gewinnen.»

Abgesehen von der zweifachen Saisonsiegerin Balanche, die es im Bündnerland erstmals aufs Podest schaffte, konnte keine der Mountainbikerinnen mit Nicole mithalten. Die Italienerin Eleonora Farina verlor als Dritte bereits 8,4 Sekunden auf die Bestzeit. In der Downhill-Weltcupwertung liegt Leaderin Balanche nichtsdestotrotz noch 100 Punkte vor Nicole.

Video
Balanche: «Habe viele Fehler gemacht, bin aber zufrieden»
Aus Sport-Clip vom 09.07.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 21 Sekunden.

Weber in den Top 30

Im Downhill-Final der Männer reüssierte ebenfalls ein Franzose: Qualisieger Amaury Pierron setzte sich 1,4 Sekunden vor dem Kanadier Finn Iles und 1,7 Sekunden vor Greg Minnaar aus Südafrika durch. Lutz Weber (27.) schaffte es als einziger aus dem Schweizer Quartett in die Top 30.

SRF zwei, sportlive, 9.7.22, 12:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen