Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

EM-Zeitfahren in Plouay Küng und Reusser auf Medaillenjagd

Swiss Cycling hat am Montag im Zeitfahren mit Stefan Küng und Marlen Reusser zwei Medaillenkandidaten am Start.

Stefan Küng auf dem Zeitfahr-Rad
Legende: Zählt zum Kreis der Favoriten Stefan Küng. Keystone

Nachdem Stefan Küng 2019 EM-Bronze im niederländischen Alkmaar nur um wenige Hundertstel verpasst hat, «ist in diesem Jahr eine Medaille ganz klar das Ziel. Heuer will ich es besser machen», stellt der Thurgauer klar. Über die gut 25 km lange Strecke im französischen Plouay sagt er: «Es ist sicher ein sehr welliger Parcours – aber es passt.»

Küngs Chancen auf eine Top-3-Platzierung sind gross, umso mehr mit dem letztjährigen Europameister Remco Evenepoel der Titelverteidiger verletzungsbedingt fehlt. Zu beachten gilt es für den Schweizer Profi vom Team Groupama-FDJ vor allem Evenepoels belgischen Landsmann Victor Campenaerts.

Auch Marlen Reusser mit Medaillenchancen

Bei den Frauen gehört Marlen Reusser zu den Mitfavoritinnen. Die Bernerin holte sich Mitte Juli in Belp überlegen den Titel als Schweizer Zeitfahr-Meisterin.

Im letzten Jahr verpasste Reusser wegen einer im Training erlittenen Sturzverletzung die EM in Alkmaar. Für Plouay hofft sie «auf einen neuen persönlichen Rekord und eine Medaille», so die 28-Jährige aus Hindelbank.

Video
Aus dem Archiv: Marlen Reusser im Porträt
Aus sportpanorama vom 12.07.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Ruf  (RenéR)
    Zudem zählt Stefan Bissegger in der U23-Kategorie zu den Medaillen-Favoriten. Im letzten Jahr gewann er in derselben Kategorie die Bronzemedaille. Sämtliche Einzel-Zeitfahren, in allen Kategorien beider Geschlechter, finden heute statt.