Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Erinnerungen an Radlegende Ferdy Kübler abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.07.2019.
Inhalt

Erinnerungen an die Rad-Grösse Am Mittwoch wäre «Ferdy National» 100-jährig geworden

Einer der erfolgreichsten Schweizer Radrennfahrer wäre am 24. Juli 100 Jahre alt geworden. Wir blicken zurück.

Zusammen mit Hugo Koblet war er der Auslöser der Radsport-Euphorie in der Schweiz. Er war einer der besten Radfahrer seiner Zeit und zählte mit seinem kampfbetonten Fahrstil zu den Publikumslieblingen. Er gewann einmal die Tour de France, dreimal die Tour de Suisse und wurde Strassenweltmeister. Die Rede ist von Ferdinand «Ferdy» Kübler, der Ende 2016 verstorben ist.

Am 24. Juli vor 100 Jahren kam «Ferdy National» im zürcherischen Marthalen zur Welt. Der aus einer armen Familie stammende Kübler verdiente sein Geld unter anderem als Brotausträger. Mit dem Fahrrad fuhr er jeweils von Marthalen nach Zürich und zurück, täglich mehr als 80 Kilometer. Im Alter von 20 Jahren begann seine Laufbahn als Berufsrennfahrer.

Wie Küblers weitere Karriere verlief und warum er von seinen Fans «Le Fou pédalant» genannt wurde, erfahren Sie im Video oben.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Damian Frey  (damian.frey)
    Ich denke allein daran, dass "Ferdy National" gut 97 Jahre alt wurde, kann man erkennen, dass damals die Radfahrer noch sauber waren. Bleibt abzuwarten, welche Spitzenathleten der letzten 50 Jahre (nicht nur im Radsport) sein Alter erreichen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Schönbächler  (E. Schönbächler, Einsiedeln)
      Es gab damals wie heute Doping und "saubere" Athleten. Ferdy Kübler und Gino Bartali erreichten ein schönes Alter. Ihre Rivalen Fausto Coppi und Hugo Koblet verstarben jung oder verübten Suizid. Bei Hugo Koblet ist es erwiesen dass er nach einer Erkrankung bei der TdS vom Tourarzt mit Wissen der Tourleitung "fitgespritzt" wurde und diese massive Dopingladung nur knapp mit einer schweren Herzschädigung überlebte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen