Zum Inhalt springen

Header

Video
Bernal siegt beim Giro (Quelle: SNTV)
Aus Sport-Clip vom 30.05.2021.
abspielen
Inhalt

Ganna holt letzte Etappe Bernal gewinnt erstmals den Giro d'Italia

Dem Kolumbianer reichte im abschliessenden Zeitfahren ein 24. Platz zum Erfolg.

Egan Bernal hat zum 1. Mal in seiner Karriere den Giro d'Italia gewonnen. Der Kolumbianer liess im abschliessenden Einzelzeitfahren von Senago nach Mailand nichts mehr zu und sicherte sich mit einem 24. Rang seinen zweiten Triumph an einer dreiwöchigen Rundfahrt nach der Tour de France 2019.

Bernal entschied die Gesamtwertung mit einem Vorsprung von 1:29 Minuten auf den Italiener Damiano Caruso für sich. Caruso holte im Zeitfahren nur 30 Sekunden auf Bernal auf. Dritter wurde der Brite Simon Yates mit einem Rückstand von 4:15 Minuten.

Ganna gewinnt das Zeitfahren

Den Sieg in der Prüfung gegen die Uhr holte der Italiener Filippo Ganna, der Teamkollege von Bernal bei Ineos Grenadiers. Der Weltmeister hatte bereits das Auftaktzeitfahren in Turin für sich entschieden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ruedi Meier  (Roflo)
    Zu erwähnen sind auch die beiden Etappensiege von Gino Mäder und Mauro Schmid!! Super gemacht
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Toller Erfolg für Bernal. Gratulation. Man muss allerdings auch anmerken, dass das Teilnehmerfeld am diesjährigen Giro schwach war. Kaum jemand war ernsthaft in der Lage, Bernal zu fordern und die "Grossen" wie Roglic, Pogacar und andere nahmen nicht teil. Schade um dem Giro, der offenbar immer mehr an Attraktivität für die Stars verliert.
    1. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Absoluter Quatsch! Schwache Velofahrer waren definitiv keine im Faherfeld des Giro auszumachen.

      Schade ist, dass einige Topfahrer sich selbst durch Stürze (Landa, Nibali, Cicchone etc.), falscher Teamstrategie (Almeida) oder schlechten Tage (Martin, Bennett etc.) aus dem Rennen genommen haben.