Zum Inhalt springen

Header

Video
Imola springt für Martigny ein
Aus Sport-Clip vom 02.09.2020.
abspielen
Inhalt

Imola erhält Zuschlag Rad-WM findet Ende September in Italien statt

Die ursprünglich in der Schweiz geplante Rad-WM findet neu vom 24. - 27. September in Imola statt.

Der Radsport-Weltverband UCI hat einen Ersatzausrichter für die Strassenrad-WM 2020 gefunden. Die Titelkämpfe finden vom 24. bis 27. September in Imola und der italienischen Region Emilia-Romagna statt. Start und Ziel aller Rennen werden dabei auf dem Traditionskurs der Formel 1 sein.

Das WM-Programm

Box aufklappenBox zuklappen

Donnerstag, 24.9.: Zeitfahren Frauen
Freitag, 25.9.: Zeitfahren Männer
Samstag, 26.9.: Strassenrennen Frauen
Sonntag, 27.9.: Strassenrennen Männer

Die Einzelzeitfahren der Frauen und Männer führen jeweils über 32 km. Die Weltmeister im Strassenrennen werden über 144 km (Frauen) beziehungsweise 259,2 km (Männer) gesucht. Die Wettkämpfe der Junioren und U23-Klasse fallen aus.

Durch das verkürzte WM-Programm kommt es nun nicht mehr zu einer Überschneidung mit der Tour de France. Das dürfte vor allem die Zeitfahr-Spezialisten wie Europameister Stefan Küng freuen. Zwischen dem Ende der Frankreich-Rundfahrt am 20. September und dem WM-Zeitfahren liegen nun 5 Tage.

Imola ersetzt Aigle-Martigny

Ursprünglich war die WM in den Schweizer Kantonen Waadt und Wallis vom 20. bis 27. September geplant gewesen. Die Einschränkungen zur Durchführung von Grossveranstaltungen während der Coronapandemie machten eine Austragung aber unmöglich.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Ruf  (RenéR)
    Die Region Aigle-Martigny war als Ersatz-Veranstalter der Rad-WM 2020 eingesprungen. "Ursprünglich" war aber Italien mit Vicenza vorgesehen. Damals musste Vicenza aus finanziellen Gründen die WM an die UCI "zurückgeben". Nun kommt Italien mit Imola doch noch zum Zug.
  • Kommentar von Georg Müller  (Minielephant)
    Für mich ist dieser UCI Entscheidung diese WM durchzuführen mehr als fragwürdig. Weshalb die Region Imola in Italien geeigneter sein soll als die Region Aigle einfach nur unverständlich.
    1. Antwort von Valentina Co  (Valentina C.)
      In Frankreich und Italien finden seit Monaten Velorennen wieder statt. In der Schweiz sind solche Events einfach nicht erlaubt.
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Müller, die WM nicht in der Region Aigle durchzuführen, hatte nicht die UCI entschieden, sondern das schweizerische Organisationskomitee. Es hielt richtergerweise die Durchführung in der Schweiz auf der hier (bis Ende September geltenden) staatlichen Regeln für nicht möglich. Die UCI hat sich deshalb nach Ersatz umgesehen, und man ist auf die Region Imola gestossen, wo die Rennen offenbar nach den in Italien geltenden Regeln durchführbar sind.