Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Italiener bestreitet Vorwürfe Ex-Sprintstar Petacchi unter Dopingverdacht

Der frühere Radprofi Alessandro Petacchi steht im Zusammenhang mit der «Operation Aderlass» im Verdacht, Blutdoping betrieben zu haben.

Der Italiener Alessandro Petacchi (l.).
Legende: Soll 2012 und 2013 Bluttransfusionen erhalten haben Der Italiener Alessandro Petacchi (l.). Keystone

Wie die Tageszeitungen Corriere della Sera (Italien) und Le Monde (Frankreich) unter Berufungen auf Ermittlerkreise berichten, findet sich der Name von Alessandro Petacchi in einer Kundendatei des Erfurter Arztes Mark S. Demnach soll der ehemalige italienische Topsprinter in den Jahren 2012 und 2013 von diesem Bluttransfusionen erhalten haben.

Bei Lampre Teamkollege von Hondo

Petacchi, der in seiner Karriere 22 Giro-Etappen gewonnen hat, bestreitet die Vorwürfe. Mark S. habe sich vielleicht um einen deutschen Fahrer aus seinem damaligen Team gekümmert. «Ich hatte nie eine Bluttransfusion und habe keine Ahnung, warum mein Name in der Datei auftaucht», so der 45-Jährige.

Petacchi war zum Zeitpunkt der angeblichen Infusionen bei Lampre (2012) und Quick-Step tätig. Erst am Sonntag hatte der frühere Profi Danilo Hondo, 2012 Petacchis Teamkollege bei Lampre, in einem Interview mit der ARD Blutdoping bei Mark S. eingeräumt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kaeser  (BK2)
    Und wieder einer der natürlich von gar nichts weiss ! ...bis die Lügnerei durch Fakten entkräftet wird.
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass solche Radtouren ohne Doping zu bewältigen sind. So wie gefahren wird und in diesen Tempi und fünf Tage bis 3 Wochen lang. Da setze ich schon mal ein Fragezeichen.