Zum Inhalt springen
Inhalt

Kopfstoss von Gaviria Groenewegen doppelt in Amiens nach

Einen Tag nach seinem Sieg in Chartres setzt sich der Niederländer Dylan Groenewegen auch im Massenspurt der 8. Etappe durch.

Legende: Video Zusammenfassung 8. Etappe abspielen. Laufzeit 03:12 Minuten.
Aus sportaktuell vom 14.07.2018.

Im Massenspurt nach 181 km von Dreux nach Amiens hatte Dylan Groenewegen die besten Beine. Wie tags zuvor liess der Niederländer die Konkurrenz um André Greipel, Peter Sagan und Fernando Gaviria hinter sich.

Letzterer liess sich auf der Schlussgeraden zu einem unfairen Kopfstoss gegen Greipel hinreissen. Nach dem Rennen wurden beide Fahrer auf die Plätze 92 und 93 zurückversetzt.

Legende: Video Der Kopfstoss von Gaviria gegen Greipel abspielen. Laufzeit 00:48 Minuten.
Aus sportlive vom 14.07.2018.

Kein französischer Sieg am «Quatorze Juillet»

Auf der flachen Etappe hatte sich mit Fabian Grellier lange Zeit ein Franzose vor dem Feld aufgehalten. Die Hoffnungen auf einen französischen Sieg am Nationalfeiertag zerschlugen sich jedoch rund 6 km vor dem Ziel, als sich Grellier vom Feld einholen lassen musste.

Van Avermaet weiterhin in Gelb

Der Belgier Greg Van Avermaet konnte sich an der Spitze des Gesamtklassements halten und geht damit am Sonntag im Leadertrikot auf die spektakuläre 9. Etappe von Arras Citadelle nach Roubaix. Das Teilstück führt über 156,5 Kilometer – davon rund 22 Kilometer über das gefürchtete Kopfsteinpflaster im französischen Norden.

Martin muss die Tour aufgeben

Tony Martin muss die 105. Tour de France verletzungsbedingt vorzeitig beenden. Der 33-jährige Deutsche wurde auf der 8. Etappe in einen Massensturz verwickelt und erlitt dabei einen Wirbelbruch. Gemäss seinem Team Katjuscha-Alpecin fällt er für rund 4 Wochen aus.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.