Zum Inhalt springen

Header

Video
Peter über den vollen Kalender: «Wir haben grosse Zweifel»
Aus Sport-Clip vom 05.05.2020.
abspielen
Inhalt

Kritik am vollen Kalender «Soll man die Radsaison 2020 ausfallen lassen, Thomas Peter?»

Am Dienstag hat die UCI den überarbeiteten Rennkalender präsentiert. Thomas Peter, Sportdirektor von Swiss Cycling, steht dem vollgepackten Herbst kritisch gegenüber.

Der überarbeitete Rad-Kalender der UCI hat es in sich. Zwischen dem Start der ersten grossen Rundfahrt (Tour de France) und dem Ende der dritten (Vuelta) liegen beispielsweise nur 71 Tage. Hinzu kommen Termin-Kollisionen. Die Planung der Saison wird für die Radprofis zur Herkules-Aufgabe.

Thomas Peter äussert sich entsprechend kritisch. Er fragt sich, ob es Sinn macht, den ohnehin schon dichten Kalender noch weiter zu komprimieren. Sorgen bereitet ihm vor allem die Gesundheit der Athleten: «Es gibt solche, die sich nicht richtig vorbereiten können. So steigt auch das Unfallrisiko.»

Thomas Peter, Sportdirektor von Swiss Cycling.
Legende: Äussert sich kritisch über den überarbeiteten Rad-Kalender 2020 Thomas Peter, Sportdirektor von Swiss Cycling. Keystone

Machen Wettkämpfe überhaupt Sinn?

Für Peter stellt sich die grundsätzliche Frage: «Wollen wir unter diesen Voraussetzungen Wettkämpfe durchführen?» Laut ihm müssten faire und risikofreie Rennen das Ziel sein. Solche könnten aufgrund der aktuellen Situation allerdings nicht gewährleistet sein.

Er fragt sich, ob man das Rad-Jahr 2020 nicht besser ausfallen liesse, um dann «mit gutem Gewissen, seriös und weniger finanziellen Risiken im 2021 mit Radsport weiterzufahren».

WM erst 2024 in der Schweiz?

Mit der Publikation des neuen Renn-Kalenders wurde auch der Termin für die Rad-WM in der Schweiz vom 20. - 27. September bestätigt. Ob die Rennen in Aigle-Martigny aber auch tatsächlich stattfinden, lässt Peter derzeit offen - obwohl man grundsätzlich am Event festhalten will.

Es gibt Bedingungen, bei denen man sich fragen muss, ob eine solche Heim-WM überhaupt noch Sinn macht.

Bei deutlich geringeren Einnahmen stelle sich die Frage der Verhältnismässigkeit. Einen Event einfach durchzuboxen und die finanzielle Last jahrelang mitzuschleppen, sei aus seiner Sicht nicht sinnvoll.

Sollten die Titelkämpfe in Aigle-Martigny nicht stattfinden können, kann sich die Schweiz immerhin damit trösten, dass die Radsport-Elite 2024 in die Schweiz zurückkehrt. Dann findet die Strassen-WM in Zürich statt.

Video
Kann man überhaupt Wettkämpfe durchführen, Thomas Peter?
Aus Sport-Clip vom 05.05.2020.
abspielen

Radio SRF 1, 05.05.2020, 17:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.