Zum Inhalt springen

Küng verteidigt gelbes Trikot Juul-Jensen gewinnt Regenetappe nach Gstaad

Der Däne Christopher Juul-Jensen kommt bei der 4. Etappe der Tour de Suisse knapp vor dem Feld ins Ziel.

Legende: Video Rennzusammenfassung der 4. TdS-Etappe abspielen. Laufzeit 03:09 Minuten.
Aus sportaktuell vom 12.06.2018.

Bei starkem Regen setzte sich bereits kurz nach dem Start in Gansingen eine sechsköpfige Spitzengruppe ab. Zu den Ausreissern gehörte auch Silvan Dillier. Der Aargauer musste sich aber 10 Kilometer vor dem Ziel vom Feld einholen lassen.

Christopher Juul-Jensen blieb der einzige Ausreisser, der bis zur Zieleinfahrt in Gstaad das Feld auf Distanz halten konnte. Am Ende betrug sein Vorsprung zwar nur noch 8 Sekunden, doch das reichte zum grössten Karriereerfolg für den Dänen.

Küng behauptet Gesamtführung

Dahinter gewann der Australier Michael Matthews den Sprint um Platz 2. Stefan Küng erreichte das Ziel bei der längsten Etappe der diesjährigen Tour de Suisse (189,2 km) im Feld als 23. Der Thurgauer konnte somit das gelbe Trikot erfolgreich verteidigen. Sein Vorsprung im Gesamtklassement auf seine ersten Verfolger beträgt weiterhin 3 Sekunden.

Das Klassement der 4. Etappe

  • 1. Christopher Juul-Jensen (Dä), 4:35,56 Stunden
  • 2. Michael Matthews (Au), +8 Sekunden
  • 3. Yves Lampaert (Be), gleiche Zeit

Das Gesamtklassement

  • 1. Stefan Küng (Sz), 13:26,19 Stunden
  • 2. Greg van Avermaet (Be), +0,03
  • 3. Richie Porte (Au), +0,03

So geht es weiter

Am Mittwoch steht die 5. Etappe an. Von Gstaad aus verläuft die Strecke über drei grosse Anstiege und durch drei Ski-Gebiete. Der Schlussanstieg führt von Leuk hoch nach Leukerbad, dem Zielort der 155 km langen Etappe.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12.6.18, 15:40 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.