Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Mixed-Staffel
Aus Sport-Clip vom 22.09.2021.
abspielen
Inhalt

Mixed-Zeitfahren an der Rad-WM Schweiz verpasst Bronze nach Hundertstel-Krimi

Die Schweizer Mixed-Staffel verpasst bei der Rad-WM in Flandern die Bronzemedaille um 5 Hundertstelsekunden.

Es hatte lange sehr gut ausgesehen, für das Schweizer Team bei der Mixed-Staffel an der Rad-WM in Flandern. Als 7. von 13 Teams ins Rennen gestartet, übernahm die Equipe mit Stefan Küng, Stefan Bissegger und Mauro Schmid sowie Marlen Reusser, Elise Chabbey und Nicole Koller im Ziel die Führung – und hatte diese bis kurz vor Schluss inne.

Zweikampf Schweiz gegen Italien

Zwar zeichnete sich bereits bei den letzten Zwischenzeiten ab, dass die Schweiz in den Kampf um die Goldmedaille nicht wird eingreifen können. Zu gross war der Vorsprung von Deutschland und der Niederlande. Bronze jedoch lag in Reichweite, war doch mit Italien nur noch ein weiteres Team unterwegs.

Doch in der Schlussentscheidung nach 44,5 km hatte die Schweizer Equipe das Glück nicht auf ihrer Seite. Mit einer Zeit von 51:26,84 Minuten sicherte sich Italien Bronze mit einem Vorsprung von gerade einmal 5 Hundertstelsekunden. Die Schweiz musste trotz starker Vorstellung mit dem 4. Platz vorliebnehmen.

Vor allem für Küng ist das Resultat enttäuschend. Bereits beim Olympia-Zeitfahren in diesem Sommer verpasste er eine Medaille hauchdünn. Dementsprechend konsterniert zeigte er sich beim Interview nach dem Rennen. «Ein so kleiner Rückstand auf diese Distanz ist enorm bitter», so der 27-Jährige.

Gold für Deutschland

Weltmeister wurde das von Tony Martin angeführte deutsche Team, das Titelverteidiger Niederlande um 13 Sekunden auf Platz 2 verwies. Für den 36-jährigen Martin war es ein Traumabschied. Der vierfache Weltmeister im Einzelzeitfahren bestritt am Mittwoch seinen letzten Wettkampf der Karriere.

SRF zwei, sportlive, 22.09.2021, 14:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Das darf nicht wahr sein. Es hat so Spass gemacht wie unsere Schweizer sehr gut gefahren sind und seit ewigen Zeiten, die SchweizerinnenER so stark sich präsentierten. 5/100 ist irgendwie 5 cm oder weniger, nein exact 5cm.Ein Colli ist 2cm breit. Schweizer Zeitmessung in Ehren, aber wünsche Zeit wo nur Zehntel genau gestoppt wurde. Bitter auch für die Frauen aus NL.
    Trotzallem herzliche Gratulation an alle 6 FahrerinnenER. Es geht nicht lange, dann kippt das Momentum zu Gunsten der Schweiz.
  • Kommentar von Jonas Baumhauser  (Joones)
    Trotzdem, Hut ab, super Leistung. Nicole Koller sitzt das erste mal auf dem Zeitfahrvelo und dann das. Schapeau, wirklich!
    1. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Schliesse mich Ihnen gerne an und sage weiter: nicht nur trotzdem, sondern erst recht ziehe ich Hüte und Helme noch und noch! Wirklich!
  • Kommentar von René Forster  (ReneF)
    Gratuliere, auch wenn es nicht ganz geklappt mit der Medaille, trotzdem eine starke Leistung des ganzen Teams.
    Nächstes mal habt ihr vielleicht mit 5/100 die Nase vorn ;-)