Zum Inhalt springen

Header

Video
«Fast vom Stuhl gefallen»
Aus Sport-Clip vom 13.12.2017.
abspielen
Inhalt

Rad Montgomery: «Auswirkungen noch gar nicht abschätzbar»

SRF-Rad-Experte Sven Montgomery reagiert geschockt auf den Doping-Fall Froome. Der Berner schwankt zwischen Hoffnung auf eine teilweise Entlastung und Skepsis gegenüber Froomes Sky-Team.

«Es hat mich beinahe vom Stuhl gehauen, als ich die Nachricht im Radio hörte», gesteht Sven Montgomery. «Ich habe Chris Froome immer als sauberen Athleten, als Vorbild für die Nachwuchsfahrer eingeschätzt. Offenbar ist es doch nicht so.»

Für den Radsport sei dies eine sehr schlechte Nachricht. «Froome ist neben Peter Sagan eines der Aushängeschilder. Wenn ein solches Aushängeschild positiv getestet wird, sind die Folgen noch gar nicht abzuschätzen», so Montgomery.

Sky-Team im Graubereich

Er hoffe nun, Froome könne nachweisen, dass die Überdosierung unabsichtlich geschehen sei. «Ich persönlich glaube an Chris Froome. Ich denke, es war ein Versehen. Allerdings sehe ich auch, dass sein Sky-Team dieses Jahr schon in ähnliche Geschichten im Graubereich verwickelt war. Man versuchte immer, ans Limit zu gehen. Offenbar ging man hier darüber hinaus.»

Montgomery spielt auf die (mangels Beweisen inzwischen eingestellten) Ermittlungen gegen Ex-Sky-Fahrer Bradley Wiggins und Vorwürfe des Ex-Profis Josh Edmondson an.

«Aus Fehlern gelernt»

Zum Vorgehen des Weltverbands meint der Rad-Experte: «Einen Lance Armstrong deckte man einst jahrelang. Nun ist die UCI nach der B-Probe an die Öffentlichkeit gegangen. Sie hat offenbar aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt.»

Sendebezug: Radio SRF 1, 13.12.17, 18:45-Uhr-Bulletin

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Klare Haltung: wer sich "dopt/dopen" lässt - Sport-Ärzte und Co, welche Sportler dopen, gehören für lange Zeit gesperrt/verbannt von der "Sport-Szene"!! Profitgier um jeden Preis!!
  • Kommentar von Alain Terrieur  (Imhof)
    Das "Problem" wäre "gelöst", wären die sämtliche Rundfahrten mit einer Kategorie DOPING-RENNEN deklariert! Somit wäre die zB. die TdF, 2 Wochen früher entschieden!
  • Kommentar von Franz Huber  (Chreis 9)
    Der Radsport ist einfach verseucht. In den Ausdauersportarten bringt Doping einfach mehr Vorteile. Da gibt es noch andere Sportarten wo auffällig viele Athleten scheinbar unter Asthma leiden. Da kann man noch lange lamentieren. Aber man muss es sich ja nicht anschauen.
    1. Antwort von E. Waeden  (E. W.)
      Dann dürfen sie sich bis auf ganz wenige Ausnahmen keinen Sport mehr anschauen. Und übrigens wurde s'Doping für Fussballspieler erfunden & dann hat es der Radsport übernommen & viele andere Sportarten folgten ihnen nach. Aber toll, sind es mittlerweile doch mehr Sportler, welche sauber & fair gewinnen wollen, als es Dopingsünder gibt.
    2. Antwort von Franz Huber  (Chreis 9)
      s'Doping wurde für Fussballspieler erfunden. So so, da bitte ich sie aber genauer zu werden. Das interessiert mich.