Zum Inhalt springen

Header

Video
Groenewegen entschuldigt sich für seine Aktion (holl.)
Aus Sport-Clip vom 08.08.2020.
abspielen
Inhalt

Nach Sturz von Jakobsen Groenewegen: «Ich habe einen Fehler gemacht»

Der Niederländer ist nach dem Sturz von Fabio Jakobsen am Boden zerstört. Nun entschuldigte er sich unter Tränen.

Dylan Groenewegen hat keine einfachen Tage hinter sich. Innert Stunden ist der Niederländer nach dem verheerenden Zielsprint auf der 1. Etappe der Polen-Rundfahrt am Mittwoch zum wohl meistgehassten Radprofi geworden. Der von ihm verursachte schlimme Sturz seines Landsmannes Fabio Jakobsen lässt ihn nicht los.

«Ich habe in den letzten Tagen nicht viel geschlafen. Ich konnte die ganze Zeit nur an Fabio denken», sagte ein sichtlich bewegter Groenewegen unter Tränen.

Dylan Groenewegen.
Legende: Übernimmt die volle Verantwortung Dylan Groenewegen. imago images

Groenewegen leidet

Dass er die Schuld am Sturz trägt, steht für ihn ausser Frage. «Ich habe im Sprint einen Fehler gemacht und meine Linie verlassen. Das bereue ich», so der 27-Jährige, der ebenfalls zu Fall gekommen war und sich dabei das Schlüsselbein brach.

Jakobsen ist am Freitag aus dem künstlichen Koma erwacht und wird sich gemäss Informationen der Ärzte höchstwahrscheinlich vollständig erholen. Groenewegen werden die Bilder des Massencrashs noch lange begleiten. Wieder in den Sattel steigen wird er so bald nicht. «In nächster Zeit denke ich nicht einmal ans Radfahren.»

Video
Groenewegen hat schlaflose Nächte (holl.)
Aus Sport-Clip vom 08.08.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Silvan Karrer  (Kosmopolit)
    Ausschluss auf Lebzeiten! Solche Rüpel die andere Sportler absichtlich in die Banden drücken,
    und das bei 80kmh haben im Radsport nicht mehr verloren. Speziell da er
    anscheinend Wiederholungstäter ist!
  • Kommentar von Daniel Flückiger  (Daniel Flückiger)
    Nun, es ist ja auch denkbar, dass sich Einsicht, wenn auch spät, dann doch noch einstellt und sich jmd ändert. Diese endgültigen Aburteilungen, wenn jmd einen Fehler gemacht hat, stören mich.
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Na ja, es fällt einem schwer, den Aussagen von Groenewegen zu glauben. Bereits im Oktober 2016 hat er genau dasselbe gemacht. Er hat im Sprint Oliver Naesen in die Bande gedrückt. Damals glücklicherweise ohne Verletzungsfolgen. 2018 legte er sich mit den Fans der Tour de France an, die ihn wegen seines unfairen Verhaltens im Sprint kritisierten. Wenn man so spintet wie Groenewegen nimmt man Verletzungen der Gegner bewusst in Kauf. Solche Leute braucht der Radsport nicht.......