Zum Inhalt springen

Header

Video
Cavendish muss Tour de France nach Sturz aufgeben
Aus Sport-Clip vom 08.07.2023.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 34 Sekunden.
Inhalt

Nach sturzbedingter Aufgabe Teamchef Winokurow hofft auf Cavendish-Comeback im 2024

Am Samstag endete die Tour de France für den Sprintstar bei seiner letzten Teilnahme vorzeitig. Oder macht er doch weiter?

Am Samstag musste Mark Cavendish die 110. Tour de France während der 8. Etappe aufgeben. Der 38-Jährige erlitt bei einem Sturz einen Bruch des rechten Schlüsselbeins. Für den britischen Sprintstar, der seine Karriere nach dieser Saison beendet, war es damit der letzte Auftritt an der Frankreich-Rundfahrt. Oder doch nicht? Sein Teamchef Alexander Winokurow hofft auf ein Comeback Cavendishs bei der Tour 2024.

«Ja, wir wollen, dass Mark 2024 weitermacht und seine 15. Tour de France fährt, damit er seine 35. Etappe gewinnen kann», sagte der Chef des Teams Astana Qazaqstan der L'Equipe. «Ich selbst habe mir 2011 bei der Tour einen Oberschenkelbruch zugezogen, es sollte mein letztes Jahr sein. Aber ich wollte nicht so aufhören. Ich verlängerte und kämpfte im darauffolgenden Jahr um den Sieg bei den Olympischen Spielen in London», ergänzte Winokurow, der 2012 im Olympischen Strassenrennen Gold gewonnen hatte.

Alleinige Rekordmarke nur knapp verpasst

«Mark hat den gleichen Geist, den gleichen Willen, sein ultimatives Ziel zu erreichen.» Man sei bereit, ihm diese Möglichkeit zu bieten. «Aber die Entscheidung liegt bei ihm», so Winokurow weiter. Cavendish war zur diesjährigen Tour angetreten, um mit seinem dann 35. Etappensieg zum alleinigen Rekordhalter der Frankreich-Rundfahrt aufzusteigen. Er teilt sich die Bestmarke mit der belgischen Rad-Ikone Eddy Merckx. Am Freitag hatte Cavendish den Rekord als Etappenzweiter in Bordeaux nur knapp verpasst.

Video
Archiv: Cavendish wird auf der 7. Etappe hinter Philipsen Zweiter
Aus Sport-Clip vom 07.07.2023.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 8 Sekunden.

«Es zerreisst einem das Herz», schrieb der deutsche Ex-Sprinter Marcel Kittel bei Twitter über das Tour-de-France-Out Cavendishs. «Unglaublich, das ist echt eine Tragödie», sagte der deutsche Radprofi Georg Zimmermann. Cavendish habe unter Beweis gestellt, dass er Merckx ausstechen könne: «Es ist sehr traurig.» Das sah auch Nikias Arndt so: «Ich hätte ihm den Rekord gegönnt.»

Das ist schmerzhaft – nicht nur für ihn, sondern auch für so viele andere im Radsport, eigentlich für jeden
Autor: Mads Pedersen

Auch Mads Pedersen, der das 8. Teilstück im Sprint für sich entscheiden konnte, würdigte Cavendish. «Es ist traurig, dass eine Legende wie er seine Tour auf diese Art beendet. Ich habe so sehr gehofft, dass er seinen 35. Sieg holt. Das ist schmerzhaft – nicht nur für ihn, sondern auch für so viele andere im Radsport, eigentlich für jeden», sagte der Däne.

Meistgelesene Artikel