Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Neue Nachweismethode verfügbar Tour de France 2017 im Visier der Dopingfahnder

Verbesserte Verfahren sollen es ermöglichen, ein 2017 noch nicht belegbares Mittel nachzuweisen. Im Fokus steht die Tour de France 2017.

Das Peloton bei der Ankunft in Paris.
Legende: Tour de France 2017 Das Peloton bei der Ankunft in Paris. imago images

«Dank neuer Informationen haben wir relevante Proben identifiziert und die ersten Analysen durchgeführt», teilte die Cycling Anti-Doping Foundation (CADF) der belgischen Zeitung Het Nieuwsblad mit.

«Operation Aderlass» und ihre Folgen

Der Radsport-Weltverband UCI hatte die CADF mit der Untersuchung von Proben aus den Jahren 2016 und 2017 beauftragt. Die Ermittlungen sind eine Folge der «Operation Aderlass», bei der 2019 ein Doping-Netzwerk rund um den Erfurter Sportarzt Mark S. ausgehoben worden war. Die folgenden Ermittlungen hätten den Hinweis auf das nicht näher genannte Dopingmittel ergeben, das erst mit neuen Methoden nachweisbar ist.

Besonders die Tour de France 2017 werde nun untersucht. «In dieser Zeit gab es eine Reihe verbotener Substanzen, für die es in den Labors noch keine optimalen Nachweismethoden gab. Diese Methoden wurden inzwischen verbessert», sagte Peter Van Eenoo vom Dopinglabor. Laut der Münchner Staatsanwaltschaft gehörten zum Netzwerk von Mark S. 23 Sportler aus 8 europäischen Ländern.

Video
Archiv: Froome gewinnt die Tour de France 2017
Aus Sport-Clip vom 23.07.2017.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Sahli  (sahliu)
    Ich schaue jedes Jahr alle Etappen der TdF. Die Landschaftsbilder die das franz. Fernsehen produziert sind grossartig, Aber ich sage schon seit langem, die Leistungen die die Fahrer erbringen sind ohne Dopping nicht zu erreichen. 3 Tage in den franz. Alpen über X-Pässe und 3 Tage später das gleiche in den Pyrenäen, oder umgekehrt, Solche Gewaltsetappen sind ohne Dopping nicht machbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen