Zum Inhalt springen

Header

Video
Finanzierung der Tour de Suisse Women noch nicht gesichert
Aus Sport-Clip vom 01.04.2021.
abspielen
Inhalt

Plan für 2021 steht Auch die Frauen sollen Tour de Suisse fahren – es fehlt aber Geld

Die Tour de Suisse ist ein Radsport-Fest, das derzeit nur den Männern vorbehalten ist. Geht es nach Swiss Cycling, soll sich das bereits in diesem Juni ändern.

Die nächsten Wochen stehen im Radsport ganz im Zeichen der Frühjahrs-Klassiker. Monumente wie die Flandern-Rundfahrt oder Lüttich-Bastogne-Lüttich haben im Kalender ein grosses Gewicht. Die Frauen haben ihren Platz in diesen Rennen mittlerweile gefunden – auch wenn sie deutlich weniger Preisgeld einstreichen als ihre männlichen Berufskollegen.

Es bewegt sich was – auch in der Schweiz

Während sich der Frauen-Radsport auf der internationalen Bühne etabliert hat, fristet er in der Schweiz noch immer ein Schattendasein. Um dem entgegenzuwirken, hat Swiss Cycling vor anderthalb Jahren das Frauenförderprojekt «Fast & Female» ins Leben gerufen.

Nun will der Schweizer Verband den Worten Taten folgen lassen, wenn es um das Thema Gleichstellung der Geschlechter geht, und bereits in diesem Jahr die Tour de Suisse Women ins Leben rufen.

Die Frauen sprinten an der WM 2020 in Imola um die Medaillen.
Legende: Die Frauen (hier an der Rad-WM in Imola 2020) haben ihren Platz im Rad-Kalender gefunden. Die Durchführung der Tour de Suisse Women ist aber noch nicht gesichert. imago images

Warten auf UCI-Gelder

Die Idee einer Landesrundfahrt für Frauen ist nicht neu. Letztmals wurde jedoch 2001 eine «Tour de Suisse féminin» durchgeführt. Die Hürden von damals sind heute noch die gleichen: Es hakt am Geld.

Die Finanzierung soll unter anderem mit jenen Bundesgeldern erfolgen, welche für die Strassen-WM 2020 in Aigle-Martigny gesprochen, infolge der Corona-bedingten Absage aber nicht benötigt wurden. Noch immer ist aber unklar, wann wie viele dieser Mittel von der UCI an das Organisationskomitee und von diesem an den Bund zurückfliessen.

Prominente Namen am Start

Vorgesehen ist 2021 ein zwei Etappen umfassendes Rennen, welches im Rahmen des Start-Wochenendes der Tour de Suisse der Männer am 5./6. Juni rund um Frauenfeld stattfinden soll.

  • 9 World Teams mit Weltklasse-Fahrerinnen wie Marlen Reusser sollen teilnehmen.
  • Daneben ist auch der Start eines Schweizer Nationalteams geplant.
  • Selbst Jolanda Neff, die Mountainbike-Weltmeisterin von 2017, hat ihr Comeback auf der Strasse angekündigt - auch wenn in diesem Jahr Olympia Priorität geniesst.

Mittelfristig soll das Rennen gekoppelt an die Tour de Suisse der Männer zu einer längeren World-Tour-Rundfahrt ausgebaut werden.

SRF zwei, sportflash, 01.04.21, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Schärer  (Schärer)
    Total unnötig, wer interessiert sich denn für sowas, ein totales Verlustgeschäft und besser angelegt in der Jugend Förderung
    1. Antwort von Philipp Kleger  (phil_90)
      Es braucht auf dem Profilevel Wettkämpfe mit Anziehungskraft für junge Fahrerinnen also ist es genau so Jugendförderung.
  • Kommentar von Samuel Nogler  (semi-arid)
    Wenn die Profiinnen (unmögliches Wort, gibt's da etwas gescheiteres dafür?) das Budget sprengen, müsste zuerst einmal mit Amateurinnen begonnen werden. Ist in anderen Sportarten genauso.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Wie wäre es mit Geld aus dem Lotterie Fond?
    Andere Sportarten werden ja auch unterstützt!