Sagan triumphiert auch in Schaffhausen

Peter Sagan hat die 8. Etappe der Tour de Suisse gewonnen. Der Slowake liess seinen Konkurrenten auf der Zielgeraden in Schaffhausen keine Chance. Im Gesamtklassement gab es keine Veränderungen.

  • Sieg im Sprint: Peter Sagan fährt seinen 15. Tour-de-Suisse-Sieg ein.
  • Sieg vor Augen: Simon Spilak (Sln) hat vor dem abschliessenden Zeitfahren 52 Sekunden Vorsprung auf Damiano Caruso (It).

Sagan: «Ich hoffe, an die Tour de Suisse zurückzukehren»

1:17 min, vom 17.6.2017

Die mit 100 Kilometern eher kurze 8. Etappe endete so, wie man es erwartet hatte: im Sprint. Und Weltmeister Sagan liess den Konkurrenten in seiner Spezialdisziplin einmal mehr keine Chance. Der Slowake gewann vor den Italienern Sacha Modolo und Matteo Trentin und steht auch im Punkteklassement zuoberst.

Heikles Terrain

Vorangegangen waren 8 Runden auf einem spektakulären Rundkurs in und um Schaffhausen. Die kurzen Aufstiege, rasanten Abfahrten und engen Passagen sorgten dafür, dass sich die Anwärter auf den Etappensieg keine Unaufmerksamkeiten erlauben durften.

Zusatzinhalt überspringen

Dillier neuer Leader

BMC-Fahrer Silvan Dillier hat in der Königsetappe der Route du Sud das Leadertrikot übernommen. In den Pyrenäen zeigte der Aargauer ungewohnt starke Kletter-Qualitäten und rettete in der Gesamtwertung 1 Sekunde Vorsprung auf Richard Carapaz aus Ecuador ins Ziel.

Dementsprechend entwickelte sich das Renngeschehen: Den 4 Ausreissern gestand das Feld nie mehr als 2 Minuten Vorsprung zu, rund 15 Kilometer vor dem Ziel war es um sie geschehen. Für Lasse Norman Hansen hatte sich die Flucht dennoch gelohnt. Der Däne sicherte sich die Bergpreis-Wertung der Tour.

Hektische Schlussphase

Kaum war die letzte Runde erreicht, liessen sich die Gesamtwertungs-Fahrer zurückfallen. Die Kommissare hatten das Rennen punkto Zeit für die letzten 13 Kilometer neutralisiert. Der Weg war frei für die Sprint- und Klassiker-Spezialisten, die dem zahlreich anwesenden Schaffhauser Publikum Spektakel boten.

Simon Spilak geht als Leader ins Zeitfahren vom Sonntag

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 15:50 Uhr