Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Start zur Vuelta a España Roglic in Rot nach Madrid statt in Gelb nach Paris?

Primoz Roglic startet am Dienstag als Titelverteidiger in die Spanien-Rundfahrt. Wie steht es um seine Kraftreserven?

Es ist eine verrückte Saison, welche die Radprofis seit der Wiederaufnahme der World Tour am 1. August erleben. Frühjahrsklassiker im Herbst, eine abgesagte und dann kurzfristig an einem anderen Ort durchgeführte WM sowie die grossen Rundfahrten, die auf Biegen und Brechen doch noch alle Unterschlupf im dicht bepackten Kalender gefunden haben.

Wenn am Dienstag im Baskenland der Startschuss zur Vuelta a España fällt, bricht in Italien beim Giro die entscheidende dritte Woche an. Giro und Vuelta zur selben Zeit – eine Premiere, über die man geteilter Meinung sein kann.

3 Etappen weniger, aber nicht weniger happig

Ursprünglich hätte die Spanien-Rundfahrt in diesem Jahr in Utrecht starten sollen. Coronabedingt wird jedoch ebenso auf den Abstecher in die Niederlande verzichtet wie auf das Gastspiel in Portugal. Zwar umfasst die Vuelta bei ihrer 75. Auflage nur 18 Etappen, dafür müssen die Fahrer fast auf jedem Teilstück ihre Kletterfähigkeiten unter Beweis stellen. Eine Herausforderung insbesondere auch für die klassischen Sprinter, die wenig zum Zug kommen werden.

Die Highlights der Vuelta stehen jeweils vor den beiden Ruhetagen am Montag an. Die 6. Etappe endet auf dem Col du Tourmalet, der erstmals im Rahmen der Vuelta befahren wird. Eine Woche später muss der Alto de L'Angliru erklommen werden, dessen Steigung am Schluss ultrasteile 23 Prozent beträgt.

Chris Froome im Anstieg zum Alto d'Angliru.
Legende: Gewann 2017 das Double aus TdF und Vuelta Chris Froome im Anstieg zum Alto de L'Angliru. imago images

Froome mehr als nur Zaungast?

Eine Hauptrolle dürfte wie an der Tour de France das Jumbo-Visma-Team spielen. Mit Primoz Roglic und Tom Dumoulin setzt die niederländische Equipe auf eine Doppelspitze. Als Titelverteidiger besonders im Fokus stehen wird der Slowene Roglic, der im entscheidenden Bergzeitfahren an der «Grande Boucle» mit dem Gesamtsieg vor Augen eine schmerzhafte Niederlage gegen seinen Landsmann Tadej Pogacar hatte einstecken müssen. Pogacar verzichtet auf einen Start in Spanien.

Video
Archiv: Hier schnappt Pogacar Roglic den Tour-Sieg weg
Aus Sport-Clip vom 19.09.2020.
abspielen

Am Start steht mit Chris Froome dafür ein anderer grosser Name. Für den 35-jährigen Briten ist die Vuelta seine Abschiedsvorstellung im Ineos-Dress. Froome, der für die Tour de France nicht berücksichtigt worden war, schliesst sich kommende Saison Israel Start-Up Nation an. Nach nur wenigen Renntagen mit bescheidenen Resultaten ist allerdings mehr als fraglich, ob die Form des Briten nur annährend für eine Grand Tour reicht.

Primoz Roglic kann auch in Spanien auf seinen bergfesten Helfer Sepp Kuss zählen.
Legende: Starkes Team im Rücken Primoz Roglic kann auch in Spanien auf seinen bergfesten Helfer Sepp Kuss zählen. Keystone

Schweizer auf Bewerbungsfahrt

Mit Mathias Frank (AG2R La Mondiale), Reto Hollenstein, Matteo Badilatti (beide Israel Start-Up Nation), Enrico Gasparotto und Gino Mäder (beide NTT) nehmen auch 5 Schweizer an der Vuelta teil. Frank ist der letzte Schweizer, der an der Spanien-Rundfahrt eine Etappe hat gewinnen können. Vor 4 Jahren siegte er aus einer Ausreissergruppe heraus.

Auf einer Art «Bewerbungsfahrt» sind Hollenstein, Gasparotto und Mäder auf der iberischen Halbinsel unterwegs. Sie alle stehen für 2021 noch ohne Team da.

SRF zwei, sportflash, 10.10.2020, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.