Zum Inhalt springen
Inhalt

Strassen-WM in Innsbruck Dennis ist neuer Zeitfahr-Weltmeister – Küng wird 12.

Rohan Dennis entthront Titelverteidiger Tom Dumoulin. Der Schweizer Stefan Küng schafft es nicht in die Top 10.

Legende: Video Dennis fährt überlegen zu WM-Gold abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.09.2018.

Der australische Radprofi Rohan Dennis nahm Titelverteidiger Tom Dumoulin im Ziel gleich 1:21.09 Minuten ab. Den Grundstein zum Sieg in Innsbruck hatte der 28-Jährige beim Aufstieg zum Berg gelegt, welchen er mit einer unglaublichen Pace bewältigte. Es ist sein erster WM-Titel überhaupt.

Zeitfahr-Europameister Victor Campenaerts absolvierte die 52,5 km lange Strecke am drittschnellsten. Mit nur 53 Hundertstelsekunden Rückstand auf Dumoulin sicherte sich der Belgier die Bronzemedaille.

Küng verfehlt angepeiltes Ziel

Stefan Küng verpasste die angestrebte Top-10-Klassierung in seiner Spezialdisziplin als 12. nur knapp. Der Thurgauer büsste im steilen und 5 km langen Anstieg in der 2. Streckenhälfte viel Zeit ein. Bis ins Ziel verlor er 3:44 Minuten auf seinen BMC-Teamkollegen Dennis.

«Ich bin nicht enttäuscht. Ich hatte eine schwierige Vorbereitung», so der Schweizer nach dem Rennen. Er habe am Berg den Rhythmus nicht gefunden. «Mehr lag heute einfach nicht drin.»

Silvan Dillier, der 2. Schweizer am Start, fuhr mit über 7 Minuten Rückstand auf Platz 47.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 26.09.2018, 14:25 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Das Küng so schwach abschneidet Überrascht nicht, er hat diese Jahr einfach mal ein schlechtes Jahr eingezogen, ist auch schon Cancellara passiert. Nächstes Jahr kann das schon wieder ganz anders Aussehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von markus kohler (nonickname)
      Hierbei teile ich Ihren Optimismus nicht. Küng entwickelt sich nicht weiter, er ist im Zeitfahren schlechter geworden, ist im Sprint inexistent, ist aber auch keiner für die letzten Kilometer, bei den Classiques zeigt er nichts und kommt nicht über die Berge. Diese Generation muss man in der Schweiz abschreiben, da war z.B. auch Albasini um Welten besser als Küng, Dillier und Co.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen