Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung 9. Etappe
Aus sportpanorama vom 06.09.2020.
abspielen
Inhalt

Tour de France: Roglic in Gelb Nach langer Soloflucht: Hirschi verpasst Sieg erneut knapp

  • Marc Hirschi (Sunweb) verpasst bei der 9. Etappe der Tour de France den Sieg wie schon vor einer Woche äusserst knapp.
  • Der Berner war lange allein auf der Flucht und hatte zeitweise mehr als 4 Minuten Vorsprung.
  • Der Slowene Tadej Pogacar (UAE Abu Dhabi) gewinnt die Etappe im Sprint.
  • Primoz Roglic (Jumbo-Visma) übernimmt das «Maillot jaune» von Adam Yates (Mitchelton-Scott).

Nach fast 2,5 Stunden Soloflucht holten die Tour-Favoriten um Primoz Roglic und Egan Bernal (Ineos) den Berner Marc Hirschi 1,6 Kilometer vor dem Ziel ein. Hirschi hatte trotz seiner langen Flucht noch genug Kraft für den Sprint um den Tagessieg. Der 22-jährige Tour-Neuling ging aber zu früh in den Wind raus und musste sich den Slowenen Tadej Pogacar und Primoz Roglic geschlagen geben.

Bereits vor der Etappe hatte Hirschi angekündigt, dass er sich bei einer Fluchtgruppe beteiligen will. Diesen Worten liess er bei der Etappe von Pau nach Laruns Taten folgen. Zeitweise hatte der U23-Weltmeister bei seiner Flucht mehr als 4 Minuten Vorsprung auf das Feld. Wie schon bei der 2. Etappe reichte es Hirschi aber erneut knapp nicht zum Etappen-Sieg.

Im Nachgang der Etappe wurde Hirschi mit einer 20-Sekunden-Strafe belegt, da er sich unerlaubterweise in der Sperrzone verpflegt hatte. Mehr als eine Randnotiz war dieser Entscheid aber nicht.

Pogacar bestätigt seine starke Form

Neben Hirschi prägte mit Sieger Pogacar ein weiterer Fahrer von der jungen Generation das Rennen. Der 21-Jährige – ebenfalls erstmals bei der Tour de France dabei – griff beim letzten der 5 Anstiege des Tages immer wieder an, konnte sich aber nicht von Roglic, Bernal und den weiteren Favoriten lösen.

Im Sprint hatte er neben den besten Beinen auch die beste Taktik: Pogacar fuhr lange im Windschatten, teilte sich den Sprint am besten ein und konnte sich so seinen ersten Etappen-Sieg bei der «Grande Boucle» sichern.

Roglic sichert sich Gelb

Im Gesamtklassement gab es einen Leader-Wechsel: Adam Yates konnte das Tempo beim schwierigen Aufstieg zum Col de Marie Blanque nicht mitgehen. Davon profitierte Roglic, der sich als 2. der Etappe einige Bonussekunden sicherte und neu 21 Sekunden vor Vorjahressieger Bernal führt.

Primoz Roglic im Gelben Trikot.
Legende: Fährt neu in Gelb Der Slowene Primoz Roglic. Reuters

So geht es weiter

Am Montag können sich die Fahrer erholen und müssen den ersten Corona-Test seit dem Tour-Start ablegen. Am Dienstag folgt dann die 10. Etappe von Le Château-d'Oléron nach Saint-Martin-de-Ré (ab 15:00 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App). Während den 168,5 Kilometern stehen keine grösseren Steigungen an. Die Etappe könnte etwas für die Sprint-Spezialisten werden.

SRF zwei, sportlive, 6.9.2020, 15:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Hugentobler  (hevrins)
    Mit den verschiedenen Kommentaren gehe ich einig. Das war super, was unser Radprofi Hirschi abgeliefert hat. Schade nur, dass die Kraft auf den letzten 50 Meter fehlte, eine Konsequenz aus der alleinigen Fahrt über zwei Stunden. Chapeau Mr. Hirschi, weiter so, macht Spaß wieder einmal einen Schweizer so präsent zu erleben! Wenn Fabio C. ihn als künftigen "Rad-Star" sieht, hat er Recht. Gut Ding will Weile haben.
  • Kommentar von Christa Moos  (Herbstzeitlose)
    Ich hätte es Marc Hirschi sehr gegönnt, diese schwere Etappe zu gewinnen. Gewonnen hat er allzumal, denn solange alleine zu kämpfen verdient allen Respekt. BRAVO!!!
  • Kommentar von Bernhard Bizer  (Avidya)
    Was bei dieser Etappe den meisten Eindruck gemacht hat war nicht der Etappensieger, sonder die begeisternde und couragierte Solofahrt von Jungtalent Marcel Hirschi über 2 Std. Dafür schaut man sich Radrennen im TV an. Er wird aus den letzten km dieses Rennen seine Lehren ziehen.