Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Reist sagt sich: «Erfolg entsteht ausserhalb der Komfortzone» abspielen. Laufzeit 04:09 Minuten.
Inhalt

Triple-Challenge im Ultracycle Tour de Suisse: Für Nicole Reist ein Pappenstiel

Die Zürcher Langdistanz-Spezialistin Nicole Reist nimmt diesen Sommer an 3 Rennen total 5'800 km und 91'000 Höhenmeter unter die Räder.

Aktuell rollt die Tour de Suisse durchs Land. An 9 Renntagen haben die Profis kumulierte 1'172 Kilometer und 18'994 Höhenmeter zu bewältigen. Für solche Kennzahlen dürfte Nicole Reist nur ein müdes Lächeln übrig haben.

Denn die Zürcherin ist Ultracyclerin – die weltweit erfolgreichste ihres Fachs. Die 2 Triumphe beim Race Across America (2016/2018) sind nur ein kleiner Auszug ihres Leistungsausweises. Als ultimative Herausforderung hat sie sich für diesen Sommer folgendes Pensum vorgenommen:

  • Am Wochenende startet sie zum 4. Mal beim Extremradsportanlass Glocknerman mit Ausgangspunkt und Ziel in Graz: 1000 km Distanz und 16'000 Höhenmeter. Beim letztjährigen Sieg und Rang 4 im Overall-Klassement (also bezwungen nur von einem Männer-Trio) pedalte die 34-Jährige 43 Stunden lang.
  • Ende Juli steht eine Woche lang das Race Across France auf dem Programm: 2600 km und 45'000 Höhenmeter.
  • Gewissermassen zum Dessert hebt sich Reist das Race Around Austria auf: Eine weitere Monster-Rennwoche, gespickt mit 2200 km und 30'000 Höhenmetern.

Nur Durchkommen allein ist aber nicht das Ziel. Vielmehr will Reist bei ihrer Triple-Challenge durchgehend gewinnen.

Im Audio-Beitrag erfahren Sie, was die Athletin antreibt und dass sie, eine Hochbautechnikerin mit 100-Prozent-Pensum, ihre erste Trainingseinheit auch schon mal morgens um 1:30 Uhr beginnt.

Auf ihrer Facebook-Seite gibt Reist Einblicke in ihr Abenteuer., Link öffnet in einem neuen Fenster

Sendebezug: Radio SRF 1, «Morgengespräch», 19.06.2019 06:20 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.