Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das grosse Gedränge im Radsport
abspielen. Laufzeit 02:41 Minuten.
Inhalt

Voll bepackter Kalender im Rad Die Fülle an Rennen vergrössert die Siegchancen

Im internationalen Radsport haben die Strassenfahrer aktuell die Qual der Wahl: Giro und Vuelta überschneiden sich, und währenddessen finden drei Monumente statt.

Corona machte das Phänomen der Ketchupflasche im Radsport möglich. Sehr lange kam gar nichts – und jetzt im Herbst kommt dafür alles auf einmal. Spätestens seit der Tour de France, die am 20. September zu Ende gegangen ist, und der folgenden Strassen-WM geht es Schlag auf Schlag.

Die drei Wochen seit dem Samstag, 3. Oktober, bringen diese volle Ladung:

  • Die 103. Ausgabe des Giro d'Italia, der bis am 25. Oktober dauert.
  • Die Vuelta, die sich sogar mit der Italien-Rundfahrt kreuzt. Sie wird bereits am 20. Oktober in Irun lanciert und führt über 18 Etappen.
  • In der gleichen Zeitspanne stehen vom 4.10. bis 25.10. zusätzlich drei Radsport-Monumente auf dem Programm: Der bereits durchgeführte Eintages-Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich (mit Sieger Primoz Roglic) sowie die Flandern-Rundfahrt am 18.10. und Paris-Roubaix eine Woche später.

Der voll bepackte Kalender führt dazu, dass nicht nur eine ausgeklügelte Taktik in den Rennen gefragt ist, sondern bereits im Vorfeld bei der Planung. Es müssen Prioritäten gesetzt werden. Bei den Spitzenteams ist die Einteilung die Helferkräfte zentral.

Strapaziös, aber auch aussichtsreich

Die Flut an Rennen, die parallel stattfinden, sorgt zweifellos dafür, dass die Anwärter dünner gesät und die Chancen auf Tagessiege grösser sind. Entsprechend ist nicht wegzudiskutieren, dass es beim Giro und der Vuelta heuer einfacher sein dürfte, auf einer hügeligen Teilstrecke einen Etappenerfolg herauszufahren.

Doch umsonst gibt es auch in diesem verrückten Rad-Herbst nichts – dafür sind die Strapazen, denen die Fahrer ausgesetzt sind, deutlich zu hoch.

Ulissi hat bei der 2. Giro-Etappe die Nase vorn
Aus Sport-Clip vom 04.10.2020.

Radio SRF 1, «Morgengespräch», 05.10.2020 06:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Hunziker  (MH1)
    Bei all diesen Rennen gibt es nur einen Sieger. Also ist die Wahrscheinlichkeit eines Sieges nicht grösser als sonst (wie es der Titel suggeriert). Durch die Überschneidung ist es nicht möglich, dass einer alles gewinnt, und so evtl. andere zum Handkuss kommen. Aber dies ist sowieso unwahrscheinlich.
    1. Antwort von Frank Furrer  (F. Furrer)
      Fensterplatz gehabt in Mathe? Der musste sein - wie Sie erkennen, können Topleute aufgrund Überschn. nicht überall antreten - ergo gewinnen erweiterte Favoriten Rennen.