Zum Inhalt springen

Header

Video
Auf dem Sofa statt vor Ort: Cancellara vor der Flandern-Rundfahrt
Aus Sport-Clip vom 31.03.2023.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 20 Sekunden.
Inhalt

Vor der Flandern-Rundfahrt «Dabei sein ist alles» gilt für Cancellara in Flandern nicht

Fabian Cancellara ist in Flandern eine Legende. Mit seinem Tudor-Team bleibt er dem Klassiker am Sonntag fern und erklärt, weshalb.

Fabian Cancellara und die Flandern-Rundfahrt – das passte. Der Schweizer Zeitfahr- und Klassiker-Spezialist entschied 2010, 2013 und 2014 das Rennen jeweils für sich und stand zudem 2016 (2.) und 2011 (3.) auf dem Podest. Noch erfolgreicher war der Berner nur bei Paris-Roubaix (3 Siege und 3 weitere Podestplätze).

Seit rund einem Jahr leitet der 2016 zurückgetretene Cancellara die Equipe Tudor Pro Cycling. Die Mannschaft ist in der Saison 2023 erstmals als UCI-Pro-Team unterwegs und besteht zu einem grossen Teil aus Schweizer Fahrern.

Einfach in einer Fluchtgruppe ein wenig unser Trikot präsentieren – das möchte ich nicht.
Autor: Fabian Cancellara

Bei der Flandern-Rundfahrt, die am Sonntag zum 107. Mal ausgetragen wird (ab 14:00 Uhr live auf SRF zwei), ist das Team Cancellaras indes nicht am Start. Der Chef erklärt die Abwesenheit gegenüber SRF so: «Wir sind ein neues Team. Wir brauchen Zeit und Geduld. Wir können nicht an die grossen Rennen fahren und das Gefühl haben, es funktioniere dann schon. Und einfach in einer Fluchtgruppe ein wenig unser Trikot präsentieren – das möchte ich nicht.»

Video
Warum fehlt das Tudor-Team in Flandern, Fabian Cancellara?
Aus Sport-Clip vom 31.03.2023.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 5 Sekunden.

Seine grossen Erfolge an der Flandern-Rundfahrt könnten auch zusätzlichen Druck auf die Fahrer und den Staff ausüben und sie hemmen, vermutet Cancellara. «Ich möchte an jenen Rennen dabei sein, wo ich das Team weiterbringen kann», so der 42-Jährige. In Flandern könne es «too much» sein.

Dabei sein ist eben nicht alles

Cancellara plant, 2024 mit seiner Equipe an der Flandern-Rundfahrt teilzunehmen. «Im nächsten Jahr sind wir ready und können etwas bewegen», verspricht der zweifache Olympiasieger im Zeitfahren. Dem olympischen Motto «Dabei sein ist alles» kann Cancellara – was sein Team betrifft – wenig abgewinnen.

Video
Cancellara: «Stefan Küng hat gezeigt, dass etwas möglich ist»
Aus Sport-Clip vom 30.03.2023.
Bild: Imago/Beautiful Sport abspielen. Laufzeit 36 Sekunden.

Das Rennen wird Cancellara am Sonntag gemütlich zu Hause mit der Familie auf dem Sofa verfolgen. Als Favoriten auf den Tagessieg hält es der Schweizer wie die meisten Rad-Experten: «Ich werde Pogacar, Van Aert und Van der Poel im Auge haben», sagt er.

Video
Cancellara: «Bin froh, das Rennen auf dem Sofa schauen zu dürfen»
Aus Sport-Clip vom 31.03.2023.
abspielen. Laufzeit 41 Sekunden.

Für Cancellara ist Stefan Küng (Groupama-FDJ) jener Schweizer, dem am meisten zuzutrauen ist. Dieser hätte mit seinem 6. Platz beim zur World Tour zählenden Eintagesrennen E3 Harelbeke, das als Hauptprobe für die Flandern-Rundfahrt gilt, gezeigt, «dass etwas möglich ist.» Und im kommenden Jahr wolle man dann auch mit dem Tudor-Team – mit einigen Schweizern am Start – mitmischen, so Cancellara.

Video
Die bewegte Geschichte von Cancellara an der Flandern-Rundfahrt
Aus Sport-Clip vom 31.03.2023.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 4 Sekunden.

SRF zwei, Sportflash, 30.03.23, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen