Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zusammenfassung der 1. Etappe abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 01.05.2019.
Inhalt

Vorjahressieger in Gelb Roglic gewinnt die 1. Etappe im Sprint

Der Slowene Primoz Roglic hat die Konkurrenz im Schlusssprint düpiert und übernimmt das Leadertrikot.

Vorjahressieger Primoz Roglic hat bereits auf der 1. Etappe der diesjährigen Tour de Romandie auf sich aufmerksam gemacht. Etwas überraschend setzte sich der 29-Jährige nach einem spannenden Finish im Sprint eines kleinen Feldes durch.

Dahinter klassierten sich der Franzose David Gaudu und Rui Costa aus Portugal. Roglic übernahm damit auch das Leadertrikot seines Landsmanns Jan Tratnik. Der Sieger des Prologs vom Dienstag hatte bereits rund 30 km vor dem Ziel den Anschluss zur Spitze verloren.

Legende: Video Roglic: «Diesen Sieg habe ich nicht eingeplant» (engl.) abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus sportlive vom 01.05.2019.

Pellaud mit Auszeichnung

Sébastien Reichenbach (16.) und Mathias Frank (18.), die beiden Schweizer mit Ambitionen im Gesamtklassement, erreichten das Ziel in La Chaux-de-Fonds mit der Spitze. Simon Pellaud (54.), der sich zu Beginn lange in einer grösseren Ausreissergruppe aufgehalten hatte, wurde zum aktivsten Fahrer des Tages gekürt.

Lädiertes Handgelenk zwingt Mäder zur Aufgabe

Der Berner Gino Mäder konnte verletzungsbedingt nicht zur 1. Etappe der Tour de Romandie antreten. Das linke Handgelenk, das sich der 22-jährige Profi vom südafrikanischen Team Dimension Data vor rund fünf Wochen an der Katalonien-Rundfahrt gebrochen hatte, liess eine Fortsetzung des Rennens nicht zu. «Leider kam die Tour de Romandie zu früh für mich», schrieb Mäder auf Twitter. Den Prolog am Dienstag beendete Mäder als 121. mit 27 Sekunden auf die Tagesbestzeit. Danach liess er sein Handgelenk von einer Schiene stützen.

So geht es weiter

Von Le Locle geht es auf der 2. Etappe dem Neuenburgersee entlang Richtung Morges. Auf dem Papier ist es eine Etappe für die Sprinter, doch gemäss Renndirektor Bernard Bärtschi ist über die 174,4 km auch «eine Flucht bis zum Ende möglich».

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 01.05.19, 16:00 Uhr